Konkurrenz für Dropbox: Post baut E-Post Office aus

Konkurrenz für Dropbox: Post baut E-Post Office aus

(Quelle: Google Play/SITM)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
8. Oktober 2014 - Der Dienst E-Post Office wird um Zusatzdienste erweitert und so zum privaten Cloud-Speicher für Dateien. Pro Person stehen 5 GB gratis zur Verfügung.
Die Schweizerische Post hat im Juli dieses Jahres die neue Onlineplattform E-Post Office eingeführt. Die Plattform erlaubt es den Anwendern zu entscheiden, ob sie ihre Briefe wie bis anhin in den heimischen Briefkasten oder doch lieber elektronisch erhalten möchten. Nun hat die Post bekanntgegeben, dass E-Post Office um neue Zusatzdienste ausgebaut wurde. Neu ist es möglich, auf die Plattform auch private Dateien hochzuladen, diese zu ordnen und dann von überall her abzurufen. Die Daten werden dabei auf den Servern der Post in der Schweiz gesichert. Pro Nutzer stehen 5 Gigabyte Gratis-Speicher zur Verfügung.

Ebenfalls neu gibt es nun eine E-Post Office App für das iOS (iPhone/iPad) und für Android (Bild). Damit soll der Empfänger die Post auch unterwegs "öffnen" können.

Mit Pilotkunden wird zudem aktuell ein Test gefahren, bei dem E-Post Office als Druckertreiberversion zur Verfügung steht. Damit wird es möglich, die Tagespost quasi als Druckauftrag der Post zum Produzieren und Versenden zu übergeben.

Und schliesslich kündigt die Post an, im nächsten Jahr eine Funktion zum Bezahlen von eingehenden Rechnungen zu integrieren. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Post vertreibt exklusiv neues Orange-Abo
11. September 2014 - Orange und die Schweizerische Post präsentieren gemeinsam "Das Abo". Unter dieser Bezeichnung werden exklusiv an Poststellen Flatrate-Angebote mit und ohne Handy lanciert.
Post wird mit Yellowcube zum Logistikdienstleister
11. April 2014 - Mit Yellowcube macht die Schweizerische Post seit kurzem etablierten Logistikdienstleistern Konkurrenz. Doch was beinhaltet das Angebot der Post und für wen eignet es sich?
Auch Schweizerische Post testet Drohnen
10. Februar 2014 - Die Schweizerische Post braucht in Zukunft mehr Leute im Bereich der IT-Schnittstellen. Zudem hat sie anscheinend wie Amazon die Zustellung per Drohne geprüft und denkt über ein Ende der Samstagszustellung nach.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER