Whatsapp gehört nun endgültig zu Facebook

Whatsapp gehört nun endgültig zu Facebook

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
7. Oktober 2014 - Facebook hat die Übernahme von Whatsapp zu einem Abschluss gebracht. Ab sofort ist das Unternehmen als eigenständige Tochterfirma des sozialen Netzwerks tätig.
Whatsapp gehört nun endgültig zu Facebook
(Quelle: SITM)
Der Deal zwischen Whatsapp und Facebook ist gemäss einer von der US-Börsenaufsicht SEC veröffentlichten Meldung zu einem Abschluss gekommen. Es handelt sich dabei um die bislang grösste Transaktion der IT-Geschichte. Ursprünglich sollte die Übernahme das soziale Netzwerk mit 19 Milliarden Dollar zu stehen kommen. Einem Bericht von "Golem" zufolge, das sich auf die "Financial Times" beruft, soll dieser Preis aufgrund besserer Aktienkurse auf nunmehr insgesamt 21,8 Milliarden Dollar angestiegen sein.

Die beiden Unternehmen werden aber auch nach der erfolgten Übernahme wie zuvor angekündigt unabhängig voneinander agieren. Dies war eine Voraussetzung, welche die Wettbewerbsbehörde den beiden Unternehmen auferlegte, um die Akquisition zu gewähren. Ausserdem erhält Whatsapp-CEO Jan Koum einen Sitz im Aufsichtsrat des sozialen Netzwerkes. (af)

Weitere Artikel zum Thema

Facebook kauft Verschlüsselungs-Spezialisten
11. August 2014 - Facebook hat das Start-up Privatcore übernommen. Das von ehemaligen Google- und Vmware-Mitarbeitern gegründete Unternehmen ist auf Serversicherheit spezialisiert.
Facebook kauft Liverail
3. Juli 2014 - Facebook übernimmt das auf Videowerbung spezialisierte Start-up Liverail. Der Kaufpreis soll sich auf rund 500 Millionen Dollar belaufen.
Whatsapp zählt eine halbe Milliarde Nutzer
23. April 2014 - Der von Facebook gekaufte Nachrichtendienst Whatsapp wächst ungehindert weiter und vermeldet eine halbe Milliarde Nutzer weltweit.
Whatsapp bleibt auf Schweizer Handys
13. März 2014 - 91 Prozent der Schweizer Messenger-Anwender nutzen für die Kommunikation Whatsapp, so eine Umfrage von Comparis. 5 Prozent haben den Dienst nach der Übernahme durch Facebook gelöscht.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER