Handyempfang im Zug: Nachholbedarf im Regionalverkehr

Handyempfang im Zug: Nachholbedarf im Regionalverkehr

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
8. September 2014 - Gemäss "Connect" gelingen im SBB-Regionalverkehr 9 von 10 Telefonaten ohne Probleme. Im Fernverkehr und bei Datenverbindungen sieht die Situation etwas besser aus.
Handyempfang im Zug: Nachholbedarf im Regionalverkehr
Mobilfunk Schweiz "Connect" 2014 (Quelle: © 2014 Weka Media Publishing)
Die SBB hat die deutsche Zeitschrift Connect, die seit Jahren schon die Qualität des Schweizer Handynetzes misst, mit der Messung der Netzqualität im Zug beauftragt. Wie "Connect" nun berichtet, ist die Netzqualität auf Fernverkehrsstrecken relativ gut, im Nahverkehr eher weniger. Im Regionalverkehr im Raum Zürich hätten die Netzbetreiber in Sachen Telefonie Erfolgsraten um 90 Prozent erreichen können (siehe Tabelle). Das bedeute, dass bei 10 bis 100 Gesprächen gravierende Probleme auftauchen, was sicher enttäuschend sei. Etwas besser schaut es im Fernverkehr aus, hier sind 7,5 von 100 Telefonaten mit Fehlern behaftet. Das sei angesichts der schwierigen Versorgungslage mit zum Teil vielen Hundert gleichzeitig zu versorgenden Kunden in einer Mobilfunkzelle als befriedigend zu bewerten, so "Connect". Kommt das Gespräch zustande, wird die Gesprächsqualität sowohl im Fern- wie im Nahverkehr als "ordentlich" beurteilt.

Was den mobilen Datenverkehr betrifft, würden sich im Nahverkehr die Erfolgsraten auf ähnlichem Niveau wie bei der Telefonie bewegen, ist zu lesen. Bei rund 9 Prozent der Datenübertragungen gibt es einen Fehler, Downloads würden dabei allerdings etwas häufiger klappen als Uploads. Beim Speed im Nahverkehr liefern sich Orange und Swisscom laut "Connect" ein Kopf-an-Kopf-Rennen, mit einem LTE-Anteil von 75 bis 80 Prozent. Die mittleren Datenraten betrügen 7 bis 12 Mbit/s beim Down- und 3 bis 6 Mbit/s beim Upload.
Im Fernverkehr ist die Zuverlässigkeit bei der Datenübertragung ziemlich hoch, nur 4 Prozent der übertragenen Daten kamen beim Test nicht an. Bei der Geschwindigkeit würden auch im Fernverkehr Orange und Swisscom auf Augenhöhe vorne liegen, Sunrise hinke etwas hinterher.

Als Fazit schreibt "Connect", dass im Fernverkehr SBB und Provider die Weichen zur Mobilfunkversorgung richtig gestellt hätten. Nun müssten die SBB noch für den Nahverkehr von Kantonen und Bund die Unterstützung zur Ausstattung aller Waggons mit Repeatern erhalten. Dazu passt die Ankündigung der SBB von letzter Woche, dass bis 2020 1700 Züge des SBB-Regionalverkehrs mit Signalverstärkern ausgestattet werden sollen, um den Mobilfunkempfang zu verbessern. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

SBB startet Projekt zur Verbesserung des Mobilfunkempfangs im Regionalverkehr
2. September 2014 - Bis 2020 sollen gut 1700 Züge des SBB-Regionalverkehrs mit Signalverstärkern ausgestattet werden, um den Mobilfunkempfang zu verbessern. Die SBB haben bereits damit begonnen, die Flotte des Regio Dosto mit Repeatern auszurüsten. Weitere Züge sollen 2015 folgen.
Christof Zogg leitet E-Business der SBB
21. August 2014 - Am 1. September löst Christof Zogg, der ehemalige Microsoft-Mann, Patrick Comboeuf als Leiter E-Business bei der SBB ab.
Interdiscount beliefert SBB mit Samsung-Tablets
28. März 2014 - Die Mitarbeiter der SBB werden mit Smartphones und Mini-Tablets von Samsung ausgerüstet. Geliefert werden die Geräte von der Coop-Tochter Interdiscount.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER