Nokia übertrifft Analysten-Erwartungen

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
25. Juli 2014 - Im ersten Quartal ohne die Handy-Sparte hat Nokia einen Umsatz von 2,94 Milliarden Euro erwirtschaftet und kann einen operativen Gewinn von 284 Millionen Euro einstreichen.
Nokia hat erstmals seine Zahlen nach dem Verkauf der Handy-Sparte an Microsoft vorgelegt. Demnach weisen die Finnen für das zweite Quartal 2014 einen operativen Gewinn von 284 Millionen Euro aus und haben 2,94 Milliarden Euro umgesetzt und damit die Erwartungen der Analysten übertroffen. Dabei hat die Geschäftssparte Nokia Networks 2,6 Milliarden Euro zum Umsatz beigetragen, was 8 Prozent weniger sind als in der entsprechenden Vorjahresperiode. Zudem stammen 281 Millionen Euro des operativen Gewinns von Nokia Networks – 14 Prozent weniger als im zweiten Quartal 2013.

Mit dem Kartendienst Here konnte Nokia im zweiten Quartal 2014 derweil 232 Millionen Euro umsetzen und bewegt sich damit etwa auf Vorjahresniveau. Den Umsatz steigern konnten die Finnen in der Sparte Nokia Technologies, die Forschung und Patente umfasst. Hier wurden 147 Millionen Euro umgesetzt. Das sind 2 Millionen mehr als im zweiten Quartal 2013. Zu Beginn des Berichtszeitraums gehörte auch die Handy-Sparte noch zu Nokia. Diese erwirtschaftete in dieser Zeitspanne 497 Millionen Euro und wies einen Verlust von 116 Millionen Euro aus. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Nokia-Geschäft belastet Microsoft-Ergebnis
23. Juli 2014 - Microsoft konnte sowohl Umsatz als auch Gewinn im vierten Quartal des vergangenen Fiskaljahres erhöhen. Belastet wird das Ergebnis allerdings durch das Nokia-Geschäft, resultierte im Phone-Hardware-Segment doch ein Verlust von 692 Millionen Dollar.
Stephen Elop verrät Details zur Zukunftsstrategie von Microsoft
18. Juli 2014 - Microsoft hat den Abbau von insgesamt 18'000 Stellen bekannt gegeben. Stephen Elop äussert sich nun dazu, welche Auswirkungen die Restrukturierungen auf Nokia haben werden. So sollen beispielsweise die Nokia-X-Geräte künftig statt mit Android mit Windows Phone arbeiten. Ausserdem legt das Unternehmen seine Units zu einer einheitlichen Organisation zusammen.
Nokia Here kauft Medio Systems
13. Juni 2014 - Mit der Akquisition von Medio Systems will Nokia Here seine Fähigkeiten zur Echtzeitanalyse von Millionen von Daten verbessern und kontextbasierte Karten- und Location-Services anbieten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER