x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Nokia-Geschäft belastet Microsoft-Ergebnis

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. Juli 2014 - Microsoft konnte sowohl Umsatz als auch Gewinn im vierten Quartal des vergangenen Fiskaljahres erhöhen. Belastet wird das Ergebnis allerdings durch das Nokia-Geschäft, resultierte im Phone-Hardware-Segment doch ein Verlust von 692 Millionen Dollar.
Microsoft gibt sein Ergebnis für das vierte Quartal 2014 bekannt. Demnach haben die Redmonder in dieser Zeitperiode einen Umsatz von 23,38 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Das sind 18 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresquartal. Ausserdem meldet das Unternehmen einen operativen Gewinn von 6,48 Milliarden Dollar und konnte sich somit innert Jahresfrist um 7 Prozent steigern.

Der Umsatz der Ende April abgeschlossenen Übernahme des Devices- und Services-Segment (NDS) von Nokia weist Microsoft im seinem Phone-Hardware-Segment aus. Für das vierte Quartal 2014 und das gesamte Fiskaljahr 2014 hat NDS 1,99 Milliarden Dollar zum Umsatz beigetragen. Beim operativen Gewinn resultiert hingegen ein Verlust von 692 Millionen Dollar. Insgesamt meldet Microsoft für den Bereich Devices and Consumer, dem das Phone-Hardware-Geschäft angehört, eine Umsatzsteigerung um 42 Prozent auf 10 Milliarden Dollar. Besonders streicht der Softwaregigant dabei den Umsatz mit Windows OEM heraus, der um 3 Prozent anzog. Ausserdem habe man die Zahl der Office-365-Home- und -Personal-Abonnenten um über eine Million auf total mehr als 5,6 Millionen Kunden steigern können.
Im Commercial-Segment hat Microsoft derweil 13,48 Milliarden Dollar umgesetzt, was einem Plus von 11 Prozent entspricht. Als Highlight positioniert das Unternehmen hierbei den Commercial-Cloud-Umsatz, der um 147 Prozent gesteigert werden konnte. Den Umsatz mit Server-Produkten konnten die Redmonder derweil um 16 Prozent erhöhen, wobei bei SQL Server und System Center eine zweistellige Wachstumsrate verbucht wurde.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2014 weist Microsoft des weiteren einen Umsatz von 86,83 Milliarden Dollar sowie einen operativen Gewinn von 27,76 Milliarden Dollar aus. Somit konnte der Softwaregigant 12 Prozent mehr umsetzen, als noch im Fiskaljahr 2013 und der Gewinn erhöhte sich innert Jahresfrist um 4 Prozent. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Stephen Elop verrät Details zur Zukunftsstrategie von Microsoft
18. Juli 2014 - Microsoft hat den Abbau von insgesamt 18'000 Stellen bekannt gegeben. Stephen Elop äussert sich nun dazu, welche Auswirkungen die Restrukturierungen auf Nokia haben werden. So sollen beispielsweise die Nokia-X-Geräte künftig statt mit Android mit Windows Phone arbeiten. Ausserdem legt das Unternehmen seine Units zu einer einheitlichen Organisation zusammen.
Microsoft streicht 18'000 Stellen
17. Juli 2014 - Die Entlassungswelle von Microsoft wurde bestätigt. Insgesamt sollen gut 18'000 Mitarbeitende den Softwareriesen verlassen – 12'500 davon arbeiten für Nokia.
Microsoft soll grossen Stellenabbau planen
16. Juli 2014 - Im Web wird derzeit heftig über eine grosse Restrukturierung bei Microsoft spekuliert, von der mehr als 5800 Mitarbeitende betroffen sein sollen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER