Lenovo akquiriert Motorola Mobility, um in Europa Fuss zu fassen

Lenovo akquiriert Motorola Mobility, um in Europa Fuss zu fassen

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
30. Januar 2014 - Google hat seine Smartphone-Sparte Motorola Mobility an Lenovo verkauft. Der chinesische Hersteller erhofft sich, durch die Übernahme seine Position im Smartphone-Markt in Westeuropa, Nordamerika und Lateinamerika stärken zu können.
Lenovo akquiriert Motorola Mobility, um in Europa Fuss zu fassen
(Quelle: SITM)
Nachdem Lenovo erst vor kurzem den Kauf von IBMs Serversparte bekannt gegeben hat (Swiss IT Magazine berichtete), machen die Chinesen nun durch die Akquisition von Googles Smartphone-Sparte Motorola Mobility Schlagzeilen. Der Übernahmepreis wurde auf rund 2,91 Milliarden Dollar festgelegt, wovon 1,41 Milliarden Dollar bereits bei der Vertragsunterzeichnung ausgezahlt wurden – 660 Millionen Dollar beglich Lenovo in Bar, die übrigen 750 Millionen Dollar wurden in Form von Aktien ausgezahlt. Der Restbetrag von 1,5 Milliarden Dollar soll Lenovo der Medienmitteilung zufolge über die nächsten drei Jahre hinweg abstottern.

Im Zuge der Akquisition sichert sich Lenovo neben dem Smartphone-Portfolio von Motorola Mobility – zu dem unter anderem das Moto X und das Moto G zählen – auch die Namensrechte an der Marke Motorola. Google bleibt derweil im Besitz der meisten Patente, die der Suchmaschinenriese bei der Übernahme von Motorola Mobility 2012 (für satte 12,5 Milliarden Dollar) erworben hatte. Lenovo erhält jedoch eine Lizenz für das Patentportfolio.

Durch die Übernahme von Motorola Mobility will Lenovo im Smartphone-Markt in Nordamerika, Lateinamerika und Westeuropa Fuss fassen. In den USA und in Lateinamerika ist Motorola Mobility laut Lenovo bereits die Nummer drei unter den Android-Smartphone-Herstellern. Auf Seiten von Google liess man derweil verlauten, dass man sich nach dem Verkauf der Smartphone-Sparte wieder vermehrt auf Innovationen im Bereich seines Betriebssystems Android konzentrieren möchte.
(af)

Weitere Artikel zum Thema

Lenovo gibt sich neue Unternehmensstrukturen
29. Januar 2014 - Der chinesische Hersteller Lenovo will sich organisatorisch neu strukturieren. Im Hinblick auf die anstehende Übernahme des Servergeschäfts von IBM sollen die bestehenden zwei Geschäftseinheiten neu in vier Business Units gegliedert werden.
Google kauft sich künstliche Intelligenz
27. Januar 2014 - Nach Nest Labs hat Google sich anscheinend bereits das nächste Unternehmen gegönnt und sich für 400 Millionen Dollar Deepmind einverleibt.
Google verstärkt sich durch Impermium
16. Januar 2014 - Mit der Übernahme des Start-ups Impermium hat Google sein Team für Spam und Missbrauch weiter ausgebaut. Ein Preis für die Akquisition wurde nicht genannt.
Lenovo will durch Übernahmen wachsen
5. Dezember 2013 - Um sein Servergeschäft auch ausserhalb von China zu pushen, ist Lenovo auf der Suche nach geeigneten Unternehmen, die es übernehmen könnte.
Lenovo will in den Schweizer Retail
6. November 2013 - Lenovo soll in der Schweiz daran sein, ein Retail-Team aufzubauen. Head of Consumer Business ist dabei der ehemalige Schweizer Apple-Chef Roger Brustio.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER