Lenovo kauft für 2,3 Milliarden Dollar IBMs x86-Server-Geschäft

Lenovo kauft für 2,3 Milliarden Dollar IBMs x86-Server-Geschäft

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. Januar 2014 - IBMs x86-Server-Geschäft geht tatsächlich in die Hand von Lenovo über. Ausserdem wollen die beiden Unternehmen eine strategische Partnerschaft schliessen, die ein OEM- sowie ein Reseller-Abkommen umfasst.
Lenovo kauft für 2,3 Milliarden Dollar IBMs x86-Server-Geschäft
(Quelle: IBM)
Die Gerüchte haben sich bestätigt: Lenovo hat den Kauf von IBMs x86-Server-Geschäft bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen haben sich auf einen Preis von 2,3 Milliarden Dollar geeinigt. Davon sollen 2 Milliarden in Bar und der Rest in Form von Aktien bezahlt werden. Nach der Übernahme sollen rund 7500 Mitarbeitende von IBM – unter anderem in Raleigh, Shanghai und Taipai eine Anstellung bei Lenovo finden. IBM wird jedoch auch nach der Übernahme weiterhin Windows- und Linux-Software für die x86-Plattform entwickeln und das bestehende Angebot weiter ausbauen.

Die verkaufte Server-Sparte umfasst System x, Bladecenter und Flex System Blade-Server sowie Switches, x86-basierte Flex Integrated Systems, Nextscale und iDataplex Server sowie entsprechende Software-, Blade-Netzwerk- und Wartungsaufgaben. Weiterhin zu IBM gehören derweil die System-z-Mainframes, die Power Systems, die Storage Systems, die Power-basierten Flex-Server sowie die Pureapplication und Puredata Appliances.


Nach der Übernahme wird Lenovo den Kundendienst sowie die Wartungsaufgaben für die entsprechenden Systeme übernehmen. IBM wird sich jedoch im Auftrag von Lenovo für eine gewisse Zeit ebenfalls noch um die Wartung der Systeme kümmern, so dass sich für die Kunden aus der Akquisition möglichst geringe Änderungen bei ihrem Wartungs-Support ergeben sollen, heisst es.

Daneben wollen Lenovo und IBM eine strategische Partnerschaft für den Verkauf der IBM Storwize-Disk-Storage-Systeme, Tape Storage Systems General Parallel File System Software, Smartcloud-Angebote und Elemente von IBMs System-Software-Portfolio, schliessen. Diese Zusammenarbeit schliesst ein globales OEM- sowie ein Reseller-Abkommen ein.

Das Abkommen ist gemäss Medienmitteilung eine Folge der kürzlich erfolgten Ankündigungen von Seiten IBMs, dass man vermehrt in seine Watson Group und ins Cloud Computing investieren möchte (Swiss IT Magazine berichtete). (af)

Weitere Artikel zum Thema

Kräftiger Umsatzrückgang bei IBM
22. Januar 2014 - Der Umsatz von IBM ging im letzten Quartal des Geschäftsjahres 2013 gegenüber Vorjahr um über 5 Prozent zurück. Der Gewinn konnte gesteigert werden.
IBM sucht erneut Käufer für Low-End-Server-Geschäft
20. Januar 2014 - Dell ist anscheinend am Low-End-Server-Geschäft von IBM interessiert, das im letzten Jahr fast an Lenovo gegangen wäre. Big Blue investiert derweil kräftig in die Cloud.
Lenovos Übernahme von IBM-x86-Sparte gescheitert
3. Mai 2013 - Weil man sich nicht über den Preis einig geworden ist, haben die beiden Unternehmen die Verhandlungen über eine Übernahme der x86-Server-Sparte von IBM durch Lenovo abgebrochen.
Möglicher Verkauf von IBMs x86-Server-Sparte an Lenovo
19. April 2013 - Angeblich verhandelt Lenovo derzeit mit IBM über einen möglichen Kauf dessen x86-Server-Sparte. Der Preis für die Übernahme soll zwischen 5 und 6 Milliarden Dollar liegen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER