x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Kodak muss Insolvenz anmelden

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. Januar 2012 - Der amerikanische Kamerahersteller Kodak muss nach mehreren Verlustjahren Insolvenz anmelden. Das Unternehmen will jedoch weiterarbeiten und sich reorganisieren.
Der Kamera-Pionier Kodak hat nach über zwei Jahren in den roten Zahlen einen Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen will jedoch nicht dicht machen sondern sich reorganisieren. Dies mit einem Kredit von 950 Millionen Dollar, welcher der Kamera-Hersteller von der Grossbank Citigroup erhält. Dies teilt Kodak heute auf der eigenen Website mit. Der Insolvenzantrag kommt nicht überraschend: Im vergangenen November musste der US-Konzern einen Nettoverlust von 222 Millionen Dollar vermelden (Swiss IT Reseller berichtete). Zudem sanken die Barbestände seit Januar 2011 von 1,6 Milliarden auf 862 Millionen Dollar. Bereits seit vergangenem Sommer suchte Kodak deshalb Käufer für über 1000 eigene Patente, um so wieder an flüssige Mittel zu kommen – leider ohne Erfolg. (dv)

Weitere Artikel zum Thema

Kodak: Umsatz bricht weiter ein
3. November 2011 - Auch im dritten Quartal 2011 kommt Kodak nicht aus den roten Zahlen: Das Unternehmen muss einen Nettoverlust von 222 Millionen Dollar verbuchen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER