Swisscom sistiert alle Glasfaserverträge

Swisscom sistiert alle Glasfaserverträge

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
16. September 2011 - Swisscom sistiert sämtliche Kooperationsvereinbarungen, die mit den Elektrizitätswerken geschlossen wurden. Grund sind die Sanktions-Warnungen der Wettbewerbskommission.
Swisscom sistiert alle Glasfaserverträge
(Quelle: Swisscom)
Swisscom hat mitgeteilt, sämtliche Glasfaserverträge, die man mit den Elektrizitätswerken (EWs) geschlossen hat, zu sistieren. Als Grund gibt Swisscom den Bericht beziehungsweise die Äusserungen des Sekretariats der Wettbewerbskommission (Weko) an. Die Weko ist nach einer Prüfung der Abkommen zwischen Swisscom und den EWs zum Schluss gekommen, dass die Kooperationen zwar nicht verboten werden, jedoch sanktioniert werden könnten, falls der Wettbewerb bei der Umsetzung beinträchtigt würde (Swiss IT Reseller berichtete).

Swisscom sehe sich nun gezwungen, gemeinsam mit den Partnern sämtliche bereits abgeschlossene Verträge dahingehend zu überprüfen, ob "Anpassungen am Kooperationsmodell mit vertretbarem unternehmerischem Risiko umsetzbar sind", so der Telco-Riese. Ausserdem könnten keine neuen, aber bereits fertig verhandelten Kooperationsverträge unterschrieben werden, weil das zugrunde liegende Kooperationsmodell aufgrund der neuen Ausgangslage in Frage gestellt werden müsse. Laut Swisscom machen die noch nicht unterschriebenen Verträge ein Investitonsvolumen von 800 Millionen Franken aus.
In der Mitteilung kritisiert Swisscom aber auch das Vorgehen der Weko scharf. Das aktuelle Kooperationsmodell sei während der letzten zwei Jahre an einem runden Tisch unter Leitung der Comcom mit allen Beteiligten entwickelt worden, und dank der Einigung der Branche habe die Schweiz von einem raschen Galsfaseraufbau profitieren können. Das Sekretariat der Weko habe die Kooperationen jedoch ausschliesslich streng rechtlich beurteilen wird, ohne die reale Marktdynamik abzuwarten. "Das Sekretariat nimmt dabei eine unrealistische Marktabgrenzung vor, indem sie das Glasfasernetz isoliert und nicht als Teil des gesamten Breitbandmarktes betrachtet, in welchem verschiedenste Technologien für einen intensiven Infrastrukturwettbewerb sorgen. Mit ihrer Beurteilung verbietet das Sekretariat der Weko faktisch die Kooperationen in der aktuellen Form", so Swisscom. Man bedaure die Entwicklung und sei weiterhin überzeugt, dass Kooperationen der Schlüssel für die schnelle Glasfaser-Erschliessung in der Schweiz seien. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER