Gary Steele wird Ciscos globaler Vertriebs- und Partner-Chef
Quelle: Cisco

Gary Steele wird Ciscos globaler Vertriebs- und Partner-Chef

Der ehemalige Splunk-CEO übernimmt bei Cisco das neue Amt des President Cisco Go-to-Market und leitet künftig die globalen Vertrieb-, Partner- und Marketing-Teams.
17. Mai 2024

     

Im Rahmen der Quartalszahlenbekanntgabe hat Cisco auch darüber informiert, dass Gary Steele die neu geschaffene Stelle des President Cisco Go-to-Market übernehmen wird. Dazu wurde er mit der Leitung des globalen Vertriebs- und Partnergeschäfts wie auch des Marketings betraut. Steele ist gerade erst vor zwei Monaten im Rahmen der Splunk-Akquisition zu Cisco gestossen und habe seitdem eine wichtige Rolle bei der Integration von Splunk gespielt, wie es in einer Mitteilung heisst. Er folgt auf Jeff Sharritts, den aktuellen Chief Customer and Partner Officer, der das Unternehmen im Juli auf Ende des Fiskaljahres verlassen wird.


Steele gilt als Technologie- und Cybersecurity-Experte mit mehr als 30 Jahren Erfahrung. Seine Erfolgsbilanz umfasst die erfolgreiche Skalierung von SaaS-Projekten wie auch den Aufbau globaler Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen. In den zwei Jahren, in denen er vor dem Wechsel zu Cisco als CEO Splunk leitete, führte er das Unternehmen zu nachhaltigem Wachstum und steigender Profitabilität. Allein in dieser Zeit stieg der Splunk- Umsatz um 58 Prozent auf über 4,2 Milliarden Dollar. Vor seinem Engagement bei Splunk war er CEO und Gründer des Security-as-as-Service-Anbieters Proofpoint. Frühere Karrierestationen betrafen führende Positionen bei Sybase, Sun Microsystems oder Hewlett-Packard. (rd)


Weitere Artikel zum Thema

Cisco übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgang

16. Mai 2024 - Cisco muss negatives Wachstum verkündet, übertrifft aber dennoch die Prognose der Analysten. Für das Geschäftsjahr 2025 wird wieder Wachstum in Aussicht gestellt.

Massenweiser Betrug mit gefälschten Cisco-Produkten

6. Mai 2024 - Handel mit Fake-Cisco-Produkten: Zehn Jahre lang verkaufte ein Mann aus Florida über verschiedene seiner Firmen gefälschte, qualitativ minderwertige Cisco-Produkte – unter anderem ans US-Militär und andere Bundesbehörden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER