Online-Shopping im Februar rückläufig

Online-Shopping im Februar rückläufig

(Quelle: Unsplash/Pickawood)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. März 2022 - Im Vergleich zum Vorjahr bricht das Online-Shopping weltweit um 5 Prozent ein. In Westeuropa ist der Rückgang sogar noch stärker.
Die weltweitern Umsätze mit E-Commerce sinken derzeit, wie dem Salsesforce Shopping Index zu entnehmen ist, der die Zahlen für den Februar 2022 ausweist. Darin werden Einkaufsdaten von mehr als einer Milliarde Konsumenten in 54 Ländern analysiert, die Daten stammen aus der Salesforce Commerce Cloud. Im Vergleich zum Vorjahr brach der Umsatz mit Online-Shopping im Februar um ganze 5 Prozent ein. Eine wichtige Rolle messen die Studienautoren dabei der Inflation zu, die in den Online Shops zu durchschnittlichen Preissteigerungen von 4,4 Prozent führte. Die Kategorie Elektronik lag punkto Preissteigerungen mit 5 Prozent nahe am Schnitt, in der Kategorie Wohnen & Möbel betrug der Anstieg mehr als 20 Prozent. Teilweise dürften dabei auch die Lieferengpässe verantwortlich sein – die Lagerbestände gingen durchschnittlich um 5 Prozent zurück. Das Bestellvolumen ging denn gar noch mehr zurück als der Umsatz und schrumpfte um rund 11 Prozent gegenüber Vorjahr.

Die Schweiz ist in der Statistik nicht separat aufgeführt, nach Regionen aufgeschlüsselt ist der Rückgang in Westeuropa aber recht auffällig: Skandinavien und die Niederlande verzeichnen mit je 39 Prozent den grössten Rückgang, die Schweiz-Nachbarländer Frankreich und Deutschland liegen mit je 20 Prozent Minus ebenfalls sehr deutlich unter dem Schnitt. Am erfolgreichsten war das Online-Geschäft in den Regionen APAC (Asia-Pacific) und Lateinamerika mit 14 und 13 Prozent Wachstum.

Hier gibt es die Zahlen im Detail einzusehen. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Online-Handel legt weiter zu, Laden aber noch bevorzugt
4. Januar 2022 - Auch wenn der stationäre Handel über alle Produktkategorien gesehen bei den Schweizer Konsumenten noch häufiger genutzt wird als Online-Shopping, so legt der Online-Handel doch stetig zu, vor allem in gewissen Segmenten.
Hohes Frustpotenzial im stationären Handel und beim Online-Shopping
9. Dezember 2021 - Das Frustbarometer zeigt auf, welche die nervigsten Situationen beim Shopping sind. Zuoberst auf der Liste figurieren die Nichteinhaltung der Click & Collect-Zeiten, kundenunfreundliche Retourenprozesse und unübersichtliche Kontaktmöglichkeiten.
Retouren belasten Online-Handel
29. Oktober 2021 - Laut einer Umfrage unter Online-Händlern werden 15 Prozent der via E-Shop gekauften Waren wieder retourniert. Die Mehrheit der Händler ist sich bewusst, dass die Digitalisierung helfen könnte, die Zahl der Retouren zu vermindern.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER