Weko untersucht Swisscom Directories

Weko untersucht Swisscom Directories

(Quelle: Localsearch)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
7. September 2021 - Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Untersuchung gegen den Telecom-Konzern Swisscom und dessen Tochter Directories eingeleitet.
Die schweizerische Wettbewerbskommission (Weko) nimmt erneut den Telekom-Riesen Swisscom unter die Lupe. Diesmal betrifft es die Swisscom-Tochter Swisscom Directories und deren Plattformen Local.ch und Search.ch. Wie die Weko mitteilt, bestehe Anlass zur Vermutung, dass Directories mit der Einführung seiner Swiss-List-Produkte Wettbewerber behindert und Endkunden benachteiligt habe.

Im Rahmen der Untersuchung soll nun geprüft werden, ob Swisscom Directories eine marktbeherrschende Stellung innehat und sich im Sinne des Kartellgesetzes missbräuchlich verhält. Directories ist Herausgeber des gedruckten Telefonbuchs und betreibt die beiden Online-Verzeichnisdienste Local.ch und Search.ch. Im Frühjahr 2019 hat das Tochterunternehmen von Swisscom das Einheitsprodukt Swiss List eingeführt.

Mit dessen Einführung habe Directories den Preis und die Bedingungen für die Ergänzung von Telefonbucheinträgen grundlegend geändert, so die Weko. Neu würden verschiedene Produkte und Dienstleistungen nur noch gebündelt angeboten. Dies könne zu einer Behinderung von Wettbewerbern und zur Benachteiligung der Marktgegenseite führen. Swisscom Directories will den vorliegenden Schlussbericht der Vorabklärung im Detail prüfen und gegenüber dem Sekretariat der Wettbewerbskommission fristgerecht Stellung nehmen. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Swisscom will wegen Weko-Busse vors Bundesgericht
14. Juli 2021 - Die 8-Millionen-Busse wegen des Missbrauchs der Marktstellung an die Adresse von Swisscom wurde zwar reduziert, aber das reicht dem Telco nicht. Jetzt geht der Fall vors Bundesgericht.
Swisscom-CEO Schäppi zum erneuten Ausfall der Notrufnummern
14. Juli 2021 - Swisscom-CEO Urs Schäppi äussert sich zu den Vorwürfen rund um die erneute Netzpanne des staatsnahen Betriebes, der die Notrufnummern erneut ausser Kraft setzte.
Abos sind oft teurer als Prepaid-Angebote
8. Juni 2021 - Der Glaube, dass ein Handy-Abo ab einer gewissen Nutzung günstiger ist als Prepaid-Angebote, hält sich hartnäckig. Obwohl das nicht mehr zwingend stimmt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER