x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Salt hat Sunrise im Visier und meldet 2-prozentiges Umsatzminus

Salt hat Sunrise im Visier und meldet 2-prozentiges Umsatzminus

(Quelle: Salt)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. August 2020 - Salt will möglicherweise Mitbewerber Sunrise verklagen. Grund ist die gemeinsame Allianz Swiss Open Fiber, die nun der Übernahme von Sunrise durch UPC zum Opfer fallen könnte. Abgesehen davon hat Salt auch seine neuen Geschäftszahlen präsentiert.
Telekommunikationsanbieter Salt zieht in Erwägung, Mitbewerber Sunrise einzuklagen. Grund ist eine Kooperation beim Glasfaserausbau, die jetzt der Übernahme von Sunrise durch UPC zum Opfer fallen könnte. Im Mai haben die beiden Telcos die Gründung der Allianz Swiss Open Fiber bekanntgegeben ("Swiss IT Reseller" berichtete). Mit dem Joint Venture wollte man eine führende Plattform für Fiber to the Home in der Schweiz etablieren und bis zu 3 Milliarden Franken investieren, um schweizweit 1,5 Millionen Haushalte zu erschliessen.

Wie Salt jetzt verlauten lässt, ist man besorgt darüber, dass die vorgeschlagene Transaktion vertragliche Rechte verletzt, die im Rahmen des Open-Fibre-Joint-Ventures mit Sunrise vereinbart wurden. Weiter heisst es, die einstimmige Zustimmung durch den Sunrise-Verwaltungsrat wie auch das Angebot von Grossaktionär Freenet hätten bereits einen signifikanten Wert für Salt und seine Aktionäre zerstört. Salt hat daher eine US-Kanzlei beauftragt, in den USA ein Verfahren nach Abschnitt 1782 einzuleiten, von vom UPC-Eigner Liberty Global Informationen zu erhalten, welche für die Sunrise-Übernahme relevant seien.

Sunrise widerspricht dieser Haltung diametral. Wie Sprecherin Thérèse Wenger gegenüber dem "Bund" erklärt hat, stelle man sich auf den Standpunkt, dass man "gemäss den vertraglichen Vereinbarungen mit Salt nicht verpflichtet sei, das Glasfaserprojekt zu verfolgen". Und weiter: "Es steht jeder Partei frei, die Gespräche bezüglich des Projekts jederzeit zu beenden". Auch Sunrise-CEO André Kraue äusserte sich gegenüber der "Sonntagszeitung" in ähnlichem Sinn und erklärte, man müssen nun prüfen "inwiefern ein solches Joint Venture im neuen Unternehmen überhaupt noch Platz hat."
Unabhängig von den Querelen mit Sunrise hat Salt die Geschäftsergebnisse fürs erste Halbjahr veröffentlicht und muss über einen Umsatzrückgang von 2 Prozent auf 490 Millionen Franken informieren. Negativ entwickelte sich auch der Betriebsgewinn, der mit 203,3 Millionen Franken um 5,2 Prozent hinter dem Vorjahresergebnis zurückblieb.

Als Grund für die Entwicklung führt das Management sinkende Roaming-Umsätze ins Feld, die aufgrund der durch die Pandemie rückläufigen Reisetätigkeit nachgegeben haben. Wie es weiter heisst, setzte sich ansonsten der Wachstumstrend im zweiten Quartal fort und die Zahl der Postpaid-Mobilfunkkunden konnte um 7600 auf 1,265'000 gesteigert werden. Daneben gelangt es, die Kundenbasis im Bereich Salt Home im Juni auf über 100'000 gesteigert werden. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Salt und Sunrise gehen beim Ausbau des Breitbandnetzes gemeinsame Wege
19. Mai 2020 - Salt und Sunrise haben die Gründung der Allianz Swiss Open Fiber bekanntgegeben. Damit wollen die beiden Telekommunikationsanbieter gemeinsam 1,5 Millionen Haushalte in der Schweiz mit glasfaserbasierten Breitbanddiensten versorgen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER