Linkedin baut knapp 1000 Jobs ab

Linkedin baut knapp 1000 Jobs ab

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. Juli 2020 - Bei Linkedin kommt es zu einem Abbau von 6 Prozent der Belegschaft. Das entspricht annähernd 1000 Stellen. Schuld soll das Coronavirus sein.
Linkedin baut knapp 1000 Jobs ab
(Quelle: SITM)
Linkedin baut 6 Prozent seiner Belegschaft ab. Das entspricht 960 Stellen. In einer E-Mail soll CEO Ryan Roslansky den Mitarbeitern erklärt haben, dass auch Linkedin nicht immun gegen die Auswirkungen der globalen Coronapandemie sei. Diese hat dafür gesorgt, dass weltweit weniger Stellen ausgeschrieben sind und weniger Leute gesucht werden.

Die Funktion als Jobplattform ist eine der Haupteinnahmequellen der Microsoft-Tochter. Ausserdem seien Anpassungen in der Global-Sales-Organisation hin zu einem stärkeren Online-Fokus geplant, um auch kleinere Unternehmen besser betreuen zu können. Und schliesslich werden die beiden Divisionen LinkedIn Marketing Solutions und der Bereich Talent Solutions zusammengelegt. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Microsoft entlässt trotz erfolgreichem Geschäftsjahr
20. Juli 2020 - Bis zu 1000 Stellen baut Microsoft zu Beginn des neuen Geschäftsjahres ab. Betroffen ist nebst der MSN-Redaktion auch die Azure-Sparte – Automatisierung macht diverse Jobs überflüssig.
Linkedin-Site wird rundum aufgefrischt
20. Januar 2017 - Die Desktop-Site von Linkedin wurde von Grund auf überarbeitet und lässt sich nun intuitiver nutzen. Anwender profitieren zudem von einer konsistenten Benutzerführung bei Mobile- und Desktop-Auftritt.
EU-Kommission winkt Linkedin-Microsoft-Fusion durch
7. Dezember 2016 - Microsoft darf Linkedin übernehmen, muss dazu aber während fünf Jahren gewisse Verpflichtungen einhalten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER