EU-Kommission winkt Linkedin-Microsoft-Fusion durch
Quelle: ec.europa.eu

EU-Kommission winkt Linkedin-Microsoft-Fusion durch

Microsoft darf Linkedin übernehmen, muss dazu aber während fünf Jahren gewisse Verpflichtungen einhalten.
7. Dezember 2016

     

Die EU-Kommission hat für die Übernahme von Linkedin durch Microsoft, die im Juni 2016 bekannt wurde, grünes Licht gegeben – allerdings mit Auflagen. Wie es in einer Mitteilung der Europäischen Kommission heisst, habe man die geplante Übernahme nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt, sehe aber eine Reihe von Verpflichtungen vor, um den Wettbewerb zwischen Karrierenetzwerken in Europa zu schützen.


So soll Microsoft unter anderem sicherstellen, dass PC-Hersteller und -Händler nicht gezwungen sind, Linkedin auf Windows zu installieren. Sollten sich Hersteller und Händler für eine Vorinstallation entscheiden, so müssen die User Linkedin aus Windows entfernen können. Des weiteren muss Microsoft konkurrierenden Anbietern von Karrierenetzwerken durch das sogenannte Office-Add in-Programm und Office-Anwendungsprogrammierschnittstellen die Möglichkeit bieten, die Interoperabilität mit den Produkten aus dem Microsoft-Office-Paket auf dem derzeitigen Stand zu halten. Und zudem müssen die Mitbewerber Zugang zum Software-Entwickler-Portal Microsoft Graph erhalten.
Die Verpflichtungen gelten für fünf Jahre im europäischen Wirtschaftsraum. (abr)



Weitere Artikel zum Thema

Microsoft will den Kauf von Linkedin mit der Öffnung von Outlook besiegeln

24. November 2016 - Microsoft will die EU-Kommission dazu bewegen, der Übernahme von Linkedin zuzustimmen. Im Gegenzug will man Outlook und dessen API auch für andere Anbieter beruflicher Netzwerke öffnen.

Salesforce will Linkedin-Kauf durch Microsoft boykottieren

3. Oktober 2016 - Der milliardenschwere Kauf von Linkedin durch Microsoft schien unter Dach und Fach. Nun aber versucht Salesforces Chief Legal Officer Burke Norton den Deal doch noch zu stoppen.

Kurz vor der Microsoft-Übernahme: Linkedin schreibt Verlust

5. August 2016 - Im zweiten Quartal 2016 hat Linkedin einen Verlust von 118,7 Millionen Dollar verzeichnet. Umsatz und Mitgliederzahl stiegen gleichzeitig an.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welchen Beruf übte das tapfere Schneiderlein aus?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER