x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Martin Huber wird neuer Geschäftsleiter der SIK

Martin Huber wird neuer Geschäftsleiter der SIK

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
26. Mai 2020 - Die Schweizer Informatikkonferenz bekommt einen neuen Geschäftsleiter. Martin Huber (Bild) tritt per Juli 2020 die Nachfolge von Urs Jermann an.
Martin Huber wird neuer Geschäftsleiter der SIK
(Quelle: SIK)
An der Spitze der Schweizer Informatikkonferenz SIK kommt es zu einem Wechsel. Per Juli 2020 wird Martin Huber die Rolle des Geschäftsleiters von Urs Jermann übernehmen, der sich in die Pensionierung verabschiedet. Huber wurde vom Vorstand der SIK, der gemeinsamen Organisation von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden für die Digitalisierung der Schweizer Behörden, gewählt und wird als Visionär und Macher in der Digitalisierung bezeichnet.

So modellierte er in seiner Dissertation an der Uni Basel er bereits vor 30 Jahren Umweltprozesse und erstellte in der Zeit in Zusammenarbeit mit IBM und dem Kanton Basel-Landschaft auch den Prototypen eines multimedialen Verwaltungsarbeitsplatzes. Später untersuchte er im Datenbanklabor der EPFL die systematische Integration von Geodaten in die Datenbanktechnologie und setzte dies in einem Start-up mit der weltweit ersten Implementierung des OpenGIS-Standards für die interoperable Geodatenbereitstellung auch gleich um. Dieses Start-up baute er auf eine Firma mit 25 Personen aus, das er 2004 verkaufte. Danach war er in verschiedenen Digitalisierungsprojekten involviert, unter anderem den Tür-zu-Tür-Fahrplan der SBB, die Planungs- und Baukoordination der Stadt Bern, die GIS-Koordination des Bundes oder das physische Netzmanagement sowie die Glasfaserplanung der Swisscom. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

SwissID jetzt millionenfach genutzt
16. Oktober 2019 - Früher als erwartet hat die SwissID den Meilenstein von einer Million Nutzern erreicht. Dazu kommt eine Vereinbarung mit der Schweizerischen Informatikkonferenz SIK, mit der die SwissID auch in der öffentlichen Verwaltung Verbreitung finden soll.
E-Operations Schweiz soll öffentliche Verwaltung digitalisieren
21. Juni 2018 - Die Schweizerische Informatikkonferenz hat das Unternehmen E-Operations Schweiz gegründet, das Bund und Kantonen beim Vorantreiben der Digitalisierung der Verwaltung zur Seite stehen soll.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER