x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Apple erhöht Preise für Macs und Co., hebt Kaufbeschränkungen auf

Apple erhöht Preise für Macs und Co., hebt Kaufbeschränkungen auf

(Quelle: Apple)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. März 2020 - Apple erhöht die Preise für Macs teilweise um bis zu zehn Prozent. Betroffen sind das neue Macbook Air, Macbook Pro, iMac, iMac Pro, Mac Pro und Mac mini.
Irgendwann während des Rummels um die Markteinführung des neuen Macbook Air und des iPad Pro in der vergangenen Woche hat Apple in aller Stille die Preise für fast alle Mac Build-to-Order-Optionen in seinen regionalen Online-Shops ausserhalb der Vereinigten Staaten erhöht.

In Kanada, Europa, Australien und vielen Teilen Asiens müssen Kunden, die ein neues Macbook Air, Macbook Pro, iMac, iMac Pro, Mac Pro oder Mac mini konfigurieren, jetzt rund 10 Prozent mehr für jedes Komponenten-Upgrade bezahlen, wie "Macrumors" berichtet.

Die Standardpreise seiner Mac-Basiskonfigurationen hat Apple derweil nicht geändert, was wahrscheinlich der Grund dafür ist, dass die Änderungen zunächst gar nicht bemerkt wurden. Zwei Leser aus dem Vereinigten Königreich nahmen jedoch Kontakt mit "Macrumors" auf, nachdem sich die Gesamtkosten ihrer individuellen Mac-Konfigurationen, die eine Zeit lang in den Warenkörben des Online-Apple-Stores gelegen hatten, sich plötzlich über Nacht änderten.

Es ist jedoch nicht klar, was Apple dazu veranlasst hat, die Preise für Selbstkonfigurierbare-Macs für Verbraucher ausserhalb der USA zu erhöhe. Wechselkursschwankungen, Angebotsengpässe und Arbeitskräftemangel aufgrund der Corona-Krise könnten aber alles Gründe dafür sein. So oder so bleibt die Tatsache bestehen, dass die während der Kaufabwicklung ausgewählten Prozessor-, RAM-, Grafik- und Speicher-Upgrades etwa 10 Prozent mehr kosten als in der vergangenen Woche.
Apple hat zudem alles Apple Stores weltweit, mit der Ausnahme von China, geschlossen und bietet nur noch Onlinebestellungen an. Dafür wurde die Kaufmengenbegrenzung wieder aufgehoben, die Apple am 20. März eingeführt hatte ("Swiss IT Magazine" berichtete). Dadurch konnten Kunden nur noch maximal zwei Geräte eines iPhones, iPads oder Macbooks bestellen. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Apple beschränkt iPhone-Käufe auf 2 Geräte
20. März 2020 - Apple hat in seinen Online-Shops die Stückzahlen beim Einkauf begrenzt. Auch im Schweizer Web-Shop lassen sich derzeit aufs Mal nur zwei iPhones erwerben.
Massive Bussen gegen Apple, Ingram Micro und Tech Data wegen Preisabsprachen
16. März 2020 - Weil man den Markt künstlich sterilisiert habe, drohen Apple, Ingram Micro und Tech Data hohe Strafen. Gesamthaft fordern die französischen Behörden mehr als 1,24 Milliarden Euro von den drei Unternehmen.
Apple schliesst alle Stores
16. März 2020 - Apple schliesst sämtliche Apple-Stores ausserhalb von China. Dort öffnen diese bereits wieder, weil die Zahl der Ansteckungen gesunken ist.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER