Paypal verliert durch Investitionen 228 Millionen Dollar

Paypal verliert durch Investitionen 228 Millionen Dollar

(Quelle: Paypal)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. Oktober 2019 - Paypal hat Sonderbelastungen von 228 Millionen Dollar für das dritte Quartal des Jahres in Aussicht gestellt. Diese sind auf Investitionen zurückzuführen, die der Bezahldienst getätigt hat.
Gemäss einem von Paypal eingereichten SEC Filing rechnet der Bezahldienst im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit Sonderbelastungen von 228 Millionen Dollar. Wie "Bloomberg" berichtet, seien diese auf Investitionen zurückzuführen, die sich nicht ausgezahlt haben. Besonders hart trifft Paypal offenbar eine Beteiligung von 500 Millionen Dollar am Fahrdienstvermittler Uber, der im vergangenen Mai einen desaströsen Start an der Börse hingelegt hatte ("Swiss IT Reseller" berichtete).

Das schlechte IPO von Uber wirkt sich auf Paypal insofern aus, als die Aktien des Fahrdienstvermittlers über einen Drittel an Wert eingebüsst haben. Darüber hinaus haben auch die Aktien des argentinischen E-Commerce-Spezialisten Mercadolibre rund 10 Prozent an Wert verloren, in den Paypal ebenfalls investiert hatte.

Die definitiven Quartalszahlen wird Paypal am 23. Oktober präsentieren. Nach der Ankündigung sank der Wert der Paypal-Aktien bereits um rund 1,2 Prozent. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Paypal entfernt sich von Facebook-Kryptowährung Libra
7. Oktober 2019 - Das Kryptowährungs-Projekt Libra von Facebook stösst seit seiner Ankündigung im Juni 2019 wiederholt auf Kritik. Nun hat sich mit Paypal ein prominenter Mitstreiter aus der Allianz verabschiedet.
Paypal unterstützt neu Ratenzahlungen
16. September 2019 - Paypal-Kunden können ihre Online-Käufe neu auch in Raten abstottern. Die Laufzeit beträgt jeweils zwölf Monate, wobei ein effektiver Jahreszins von rund 10 Prozent verrechnet wird.
Paypal senkt Ausblick, Aktie gibt nach
25. Juli 2019 - Paypal hat fürs zweite Quartal ein Umsatzwachstum von 12 Prozent vermeldet, und der Gewinn ging um 56 Prozent nach oben. Allerdings wurden die Prognosen fürs Gesamtjahr gesenkt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER