Ruag schliesst Clearswift-Übernahme ab

Ruag schliesst Clearswift-Übernahme ab

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
24. Januar 2017 - Security-Spezialist Clearswift gehört ab sofort zum Schweizer Technologie- und Rüstungskonzern Ruag, der mit der Übernahme seine Cyber-Security-Abteilung stärkt.
Ruag schliesst Clearswift-Übernahme ab
(Quelle: SITM)
Der Schweizer Technologie- und Rüstungskonzern Ruag gibt bekannt, die Übernahme der britischen Cyber-Security-Firma Clearswift, die im Dezember letzten Jahres angekündigt wurde, abgeschlossen zu haben. Mit der Übernahme will Ruag laut eigenen Angaben "das bisherige Produkt- und Serviceportfolio für Cyber-Sicherheit in wesentlichen Aspekten ergänzen und vervollständigen." Im September letzten Jahres hatte Ruag Defence angekündigt, die Expansion seiner Business Unit Cyber-Security zu beschleunigen und in den nächsten Jahren mehrere Millionen Franken in diese Aktivitäten zu investieren. Ausserdem wurde per Anfang 2017 neu die Business Unit Cyber-Security gegründet, die nach der Übernahme nun bereits über 230 Mitarbeiter zählt. "Die Übernahme von Clearswift und die Einrichtung einer eigenen Business Unit für Cyber-Sicherheit sind wesentliche Schritte auf dem Weg zu einer starken Position in ausgewählten Märkten", so Ruag.

Der Hauptsitz der Business Unit Cyber-Security liegt in der Schweiz, der Clearswift-Standort Grossbritannien soll als Kompetenzzentrum für das Software-Geschäft ausgebaut werden. Die Marke Clearswift werde beibehalten, erklärt Ruag weiter. Wie viel für die Übernahme bezahlt wurde, ist derweil nicht bekannt.

"Die Produkte von Clearswift zum Schutz von kritischen Daten sowie die Netzwerk-Expertise von Ruag ergänzen sich hervorragend. Zudem bringt Clearswift eine leistungsfähige Forschungs- und Entwicklungs-Abteilung, eine weltweite Service-Organisation sowie international etablierte Verkaufskanäle ein", erklärt Urs Breitmeier, CEO von Ruag, zur Übernahme. Clearswift wiederum erhalte durch die Zusammenlegung unter anderem Zugang zur Kundenbasis von Ruag, zu der lokale und nationale Behörden, das Militär sowie Betreiber von kritischen Infrastrukturen gehören. "Wir wollen uns mit der neuen Business Unit Cyber-Security als Anbieter von hochwertigen Speziallösungen und Serviceleistungen für Unternehmen jeder Grösse und aller Branchen positionieren", ergänzt Urs Breitmeier. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Ruag-Attacke: Militär scheinbar nicht betroffen
13. Juli 2016 - Nach der Cyberattacke gegen die Ruag hat auch das Schweizer Militär seine Netzwerke und Computer überprüft. Malware sei aber keine gefunden worden, heisst es.
Ruag-Hacker haben 20 GB Daten erbeutet
23. Mai 2016 - Im Fall des Hackerangriffs auf den Rüstungskonzern der Ruag sollen keine persönlichen Daten von Bundesmitarbeitern erbeutet worden sein. Über die Urheberschaft des Angriffs wurden keine neuen Angaben veröffentlicht.
Angriff auf Ruag: Scheinbar weitere Attacken abgewehrt
12. Mai 2016 - Bei der Cyber-Attacke auf den Rüstungskonzern Ruag sind scheinbar weitere Angriffe abgewehrt worden. Dies zumindest behauptet das Unternehmen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER