Handel mit illegalen Lizenz-Keys - Student muss Microsoft 40'000 Franken zahlen

Handel mit illegalen Lizenz-Keys - Student muss Microsoft 40'000 Franken zahlen

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. Juli 2016 - Die Walliser Justiz hat einen in der Schweiz wohnhaften Studenten zu einer Busse von 40'000 Franken verdonnert. Er hatte über Ricardo.ch illegale Microsoft-Lizenzen verkauft.
Handel mit illegalen Lizenz-Keys - Student muss Microsoft 40'000 Franken zahlen
(Quelle: Microsoft)
Ein Gericht im Wallis hat einen asiatischen Studenten, der in der Schweiz wohnhaft ist, zu einer Busse von 180 Tagessätzen verurteilt. Er hatte zwischen 2009 und 2013 über Ricardo.ch Lizenz-Keys von Microsoft-Produkten verscherbelt – zu Preisen zwischen 13 und 60 Franken pro Lizenz, wie das Boulevard-Blatt "Blick" online berichtet. Mit seinem Geschäft soll der Student in all den Jahren rund 100'000 Franken und damit seinen Lebensunterhalt verdient haben. 40'000 Franken muss der Student, der gemäss Bericht geständig war, Microsoft nun zurückzahlen. Dass die Microsoft-Anwälte keine grössere Summe zurückverlangten, hängt offenbar damit zusammen, dass dies angesichts der Einkünfte des Schuldigen keinen Sinn gemacht hätte. Ebenfalls milde gehe Microsoft zudem mit den rund 2000 Käufern der illegalen Keys um, so der "Blick". Sie müssten kaum mit gerichtlicher Verfolgung rechnen, vielmehr suche man Lösungen, um die illegale Software zu legalisieren. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Microsoft will Quelle für Schwarzmarkt-Lizenzschlüssel gefunden haben
21. September 2015 - Microsoft verklagt eine Recycling-Firma. Ein Mitarbeiter dieser Firma soll 70'000 Office-Lizenzen gestohlen und illegal verkauft haben.
Windows 10: Wasserzeichen für Raubkopien
18. Mai 2015 - Microsoft hat bekannt gegeben, was passiert, wenn man ein illegales Windows auf Windows 10 aktualisieren wird. Zudem verspricht der Hersteller sehr attraktive Angebote für alle nicht Upgrade-berechtigten Systeme.
Microsoft kontrolliert Lizenzen von 15'000 deutschen Kunden
6. Februar 2015 - Microsoft führt in Deutschland offenbar eine breit angelegte Überprüfung von Firmenlizenzen durch. 15'000 Kunden sollen mittels Fragebogen aufgefordert worden sein, ihre Lizenzen zu erfassen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER