x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Nvidia schnappt sich Chip-Hersteller ARM für 40 Milliarden US-Dollar

Nvidia schnappt sich Chip-Hersteller ARM für 40 Milliarden US-Dollar

(Quelle: Nvidia)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
14. September 2020 - Nvidia gibt die Übernahme von ARM bekannt. Der Grafikkarten-Spezialist bezahlt dafür rund 40 Milliarden US-Dollar an den jetzigen Besitzer Softbank.
Mitte Juli dieses Jahres wurde bekannt, dass Softbank den britischen Chip-Hersteller ARM entweder verkaufen oder an die Börse bringen will ("Swiss IT Reseller" berichtete). Dann im August zeigten sowohl Samsung als auch Nvidia Interesse an dem Geschäft. Nun ist klar, dass Nvidia das Rennen gemacht hat. Wie der Grafikkarten-Spezialist mit Sitz im kalifornischen Santa Clara in einer Mitteilung schreibt, werde man ARM für rund 40 Milliarden US-Dollar von Softbank übernehmen. Der japanische Konzern hatte ARM im Juli 2016 für 32 Milliarden US-Dollar aufgekauft.

Wie Nvidia erklärt, bringe der Deal die eigene KI-Computing-Plattform mit dem riesigen Ökosystem von ARM zusammen, um das "führende Computerunternehmen für das Zeitalter der künstlichen Intelligenz" zu schaffen. Softbank wird durch seine Beteiligung an Nvidia, die voraussichtlich unter 10 Prozent liegen wird, weiterhin mit ARM verbunden bleiben. ARM soll derweil als Marke bestehen bleiben, und Nvidia will in UK ein Forschungslabor für Künstliche Intelligenz auf dem Campus von ARM bauen.

Die Übernahme von ARM durch Nvidia soll in rund 18 Monaten über die Bühne gehen. Dies, weil mehrere Unternehmen und Länder in den Deal involviert sind. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Samsung und Nvidia zeigen Interesse an ARM
4. August 2020 - Der ARM-Inhaber Softbank will den britischen Chip-Hersteller abstossen. Während Nvidia sich als alleiniger Käufer bewirbt, zeigt Samsung gemeinsam mit anderen Halbleiterherstellern ebenfalls Interesse.
Softbank wil ARM entweder verkaufen oder an die Börse bringen
14. Juli 2020 - Softbank erwägt, den Chiphersteller ARM Holdings ganz oder teilweise zu verkaufen. Als Alternative wird auch ein IPO ins Auge gefasst. Der japanische Konzern hatte ARM vor vier Jahren für 32 Milliarden US-Dollar übernommen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL