x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

US-Regierung möchte Chip-Lieferungen an Huawei unterbinden

US-Regierung möchte Chip-Lieferungen an Huawei unterbinden

(Quelle: TSMC)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
19. Februar 2020 - Auftragsfertiger wie TSMC, die amerikanische Anlagen für die Chip-Produktion einsetzen, dürfen nicht mehr an Huawei liefern – so lauten laut Insidern jedenfalls die Pläne des US-Handelsministeriums.
Einem Insider zufolge will nun auch das Pentagon Pläne der US-Regierung unterstützen, Huawei weiter in die Zange zu nehmen. Diesmal geht es darum, Unternehmen, die US-amerikanische Chip-Produktionsanlagen nutzen, den Verkauf ihrer Produkte an Huawei zu untersagen. Dies meldet unter anderem "Reuters".

Der neue Bann beträfe nicht nur US-Chiphersteller, sondern auch solche aus dem Ausland, die Maschinen und Software zur Chipherstellung aus den USA einsetzen. Allen voran wäre der taiwanesische Lohnfertiger TSMC betroffen, der rund 10 Prozent seines Umsatzes mit Aufträgen von Huawei beziehungsweise dessen Halbleiter-Tochter Hisilicon erzielt.

Das US-Handelsministerium will demnach die Foreign Direct Product Rule dahingehend anpassen, dass solche Chiphersteller eine von der Behörde ausgestellte Lizenz benötigen, wenn sie an Huawei liefern wollen. Eine entsprechende Lizenz wäre dann wohl eher schwierig bis gar nicht zu erhalten – das klare Ziel scheint es zu sein, dass weltweit kein Auftragsfertiger mehr für Huawei arbeitet, denn in praktisch allen Chipfabriken kommen Geräte und Software zum Einsatz, die aus den USA stammen, spezifisch von den Anbietern Applied Materials, Kla und Lam Research. Laut dem chinesischen Broker Everbright Securities gibt es auch in China keine einzige Chipfabrik, die ausschliesslich chinesisches Equipment nutzt. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Offenbar Beweise für Kooperation von Huawei mit chinesischen Sicherheitsbehörden aufgetaucht
29. Januar 2020 - Die deutsche Bundesregierung ist eigenen Angaben zufolge im Besitz von Dokumenten, die eine Zusammenarbeit des Technologiekonzerns Huawei mit den chinesischen Sicherheitsbehörden beweisen sollen. Die Informationen stammen vom US-amerikanischen Nachrichtendienst. Huawei dementiert.
Huawei mit Umsatzwachstum zum Jahresende
7. Januar 2020 - Huawei hat seine Umsätze für das abgelaufene Geschäftsjahr 2019 veröffentlicht und kann einen Umsatzzuwachs von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr vorweisen.
Huawei verklagt FCC wegen Streichung von Subventionen
5. Dezember 2019 - Huawei hat bekanntgegeben, die US-amerikanische Kommunikationsbehörde zu verklagen. Dies, weil die FCC Subventionen für den Kauf von Kommunikationsausrüstung von Unternehmen gestrichen hat, die als Bedrohung für die nationale Sicherheit gelten, und zu denen wird auch Huawei gezählt.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER