Jean-Marc Hensch - Der Kommunikator

Jean-Marc Hensch - Der Kommunikator

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2012/11 – Seite 2
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:

Swico als letzte Station

«Nach zwei Jahrzehnten in den PR wurde es mir in der Branche etwas eng, da man Business-Probleme immer nur aus dem eingeschränkten Blickwinkel der Kommunikation betrachten konnte.» Die Aufgabe als Direktor des Verbandes der Erdgas-Wirtschaft habe ihm dann ermöglicht, ein Thema umfassend und vertieft zu bearbeiten und in der Sache auch wirklich Einfluss zu nehmen.
Den Job als Gallionsfigur der Erdgasindustrie bekleidete Hensch rund zehn Jahre, bevor im laufenden Jahr dann der Wechsel zu Swico folgte. Swico liege ihm als Verband thematisch näher als das Erdgas-Business, so Hensch: «Ich habe schon in den frühen 80er-Jahren ein EDV-System besessen und programmiert. IT interessiert mich schon seit jeher. Im Vergleich dazu musste ich vor Annahme des Jobs in der Erdgas-Industrie zuerst einmal meine Frau fragen, mit was wir zuhause überhaupt heizen.» Die Position als Swico-Geschäftsführer soll nun sein letztes hauptberufliches Engagement sein. Ob es die nächsten zwölf Jahre bis zu seiner ordentlichen Pensionierung dauert, lässt er offen. «Aber die Stelle ist so vielfältig, dass man nicht fürchten muss, dass es bald langweilig wird.»

Wirkung erzielen

Angesichts des politischen Engagements des jungen Jean-Marc Hensch würde man meinen, dass rückblickend auch eine politische Karriere nicht abwegig gewesen wäre. Darauf angesprochen, antwortet der Swico-Geschäftsführer: «Ich habe mich zwar in jungen Jahren einige Male auf einigermassen aussichtlosen Listenplätzen der Wahl gestellt, und es gab Zeiten, in denen ich Ambitionen hatte. Doch es hat nie sollen sein, und heute darf ich sagen, dass ich einer möglichen Politiker-Karriere nicht nachtrauere. Nicht zuletzt deshalb, weil ich mich eher als Macher sehe denn als jemand, der ein Ratsplenum aussitzt.» Und ohnehin folge sein Leben nicht einem einmal festgelegten Masterplan: «Mein Ziel ist es, mit meinem Leben zufrieden zu sein – ausbalanciert zu leben. Und Zufriedenheit erreiche ich, indem ich versuche, einen Beitrag zu leisten – zum einen für die Wirtschaft, zum anderen aber auch für die Gesellschaft. Ich versuche, meine Möglichkeiten einzusetzen, um Wirkung zu erzielen. Das erfüllt mich.»

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER