Context-Prognose: Gesamtjahr 2023 wird 'herber Rückschlag' für Distribution
Quelle: Depositphotos

Context-Prognose: Gesamtjahr 2023 wird "herber Rückschlag" für Distribution

Context korrigiert die Gesamtjahresprognose für 2023 nach unten, viele Segmente müssen im vierten Quartal mit einem deutlichen Minus rechnen. Die europäische IT-Distribution habe die Talsohle aber bereits durchschritten.
1. Dezember 2023

     

2003 wird laut den Marktanalysten von Context abschliessend kein gutes Jahr für die europäische IT-Distribution. Nach den Zahlen des dritten Quartals 2023 mussten sie ihre Sales-Prognose nach unten korrigieren, sie rechnen aktuell mit einem Minus zwischen 4,5 und 8 Prozent. Das sei nach vier recht erfolgreichen Jahren ein "herber Rückschlag". Positive Nachrichten gibt es aber ebenfalls: "Der Markt erholt sich in vielen Bereichen bereits wieder, die Talsohle scheint seit dem Sommer durchschritten und für 2024 könnte bei guter Marktentwicklung im günstigsten Fall ein Wachstum von bis zu 6,5 Prozent möglich sein", sagt Amanuel Dag, Country Director DACH bei Context. In der von schlechten Rahmenbedingungen ausgehenden, pessimistischen Prognose kommen die Analysten jedoch auf einen Rückgang von 0,5 Prozent.


Mittlerweile rechnen die Analysten bei Infrastruktur, Personal Systems, Peripherie und Software erst im zweiten Quartal 2024 mit einem Turnaround. Bisher wurde dieser bereits für das erste Quartal und mit einem deutlicheren Ausschlag erwartet. Durch das weiterhin schwierige Umfeld verzögert sich die Erholung laut Context jedoch. Dazu gehören die anhaltend hohe Inflation, die nach wie vor hohen Kosten für Kapital sowie die Unsicherheit durch die Kriege in der Ukraine und dem Nahen Osten. "Sie lassen Firmen bei Anschaffungen zögern", schreibt Context. Bei Herstellern und Distributoren drücken zusätzlich die seit dem zweiten Quartal rückläufigen, durchschnittlichen Verkaufspreise für Hardware auf das Ergebnis. Dieser Trend soll jedoch auch weiterhin anhalten.

Mit Blick auf die Produktsegmente geht Context für das vierte Qartal 2024 bei Mobile Computing von einem leichten Aufwärtstrend aus – auf minus 5,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das sei in Relation zu den minus 15,8 Prozent des dritten Quartals laut den Analysten jedoch ein Fortschritt. Auch die PC-Verkäufe entwickelten sich im Q3 mit 18,9 Prozent demnach besonders schlecht. Für das aktuelle Quartal geht Context von einem Minus von 9,3 Prozent aus. Besonders hart getroffen hat es zudem das Server-Segment. Dieses musste im dritten Quartal einen Rückgang von 36,5 Prozent verkraften. "Hier hilft auch das Jahresendgeschäft nicht viel – selbst das optimistische Prognoseszenario stellt nochmal einen Rückgang von über 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahrszeitraum in Aussicht." Allerdings sei das Jahresendquartal 2022 auch besonders stark ausgefallen. Zudem rechnet Context ab dem zweiten Quartal 2024 aufgrund von Erneuerungszyklen mit einem teils deutlichen Plus. Ähnlich soll es sich bei Storage verhalten.


Und: "Im Bereich Enterprise Networking ist nach den sensationellen Zuwächsen der ersten Jahreshälfte die Luft raus". Hier rechnet Context im vierten Quartal 2023 mit einem Rückgang zwischen 4 und 11,9 Prozent. Das Minus im Wireless-Segment soll gar bei 18,4 Prozent liegen. (sta)



Weitere Artikel zum Thema

Europäischer IT-Markt kann 2024 mit einer Erholung rechnen

23. November 2023 - Der europäische IT-Markt ist derzeit gebeutelt. Gemäss Context geht es ab dem nächsten Jahr allerdings wieder bergauf.

Arrow als bester VAD Europas ausgezeichnet

19. Oktober 2023 - Eric Nowak (Bild), President von Arrow Enterprise Computing Solutions, EMEA & ANZ, freut sich über die Auszeichnung seines Unternehmens als Best Value-added Distributor for Europe im Rahmen der Channelwatch Distributor of the Year Awards 2023 von Context.

Markt für Netzwerk-Hardware kühlt sich ab

21. August 2023 - Nach mehreren sehr erfolgreichen Quartalen wachsen die Umsätze mit Enterprise Networking, Switching und WLAN laut den Erkenntnissen von Context in den kommenden Quartalen deutlich weniger stark.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welchen Beruf übte das tapfere Schneiderlein aus?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER