M365 Copilot gibt’s nur für grosse Partner
Quelle: Depositphotos

M365 Copilot gibt’s nur für grosse Partner

Die Untergrenze für Lizenzen von M365 Copilot liegt bei 300 Seats für Microsoft-Partner und damit bei mindestens 108'000 Dollar jährlich. Kleine Partner haben einmal mehr das Nachsehen.
29. November 2023

     

Verschiedenen Quellen ist zu entnehmen, dass Microsoft eine nur schwer zu erreichende Untergrenze für die Lizenzierung von M365 Copilot eingeführt hat: Nur Partner, die mehr als 300 Lizenzen kaufen, bekommen aktuell Zugriff auf den Dienst. Einmal mehr werden damit KMU-Partner und -Kunden nur ungenügend berücksichtigt.

Erschwerend kommt hinzu, dass M365 Copilot nicht gerade billig ist: Bei monatlichen Kosten von 30 US-Dollar pro Seat liegt die minimale Investition für einen Partner damit bei 108'000 Dollar pro Jahr. Ein Betrag, der für viele kleinere Partner kaum zu stemmen ist.


Auch speziell für Partner im KMU-Markt Schweiz ist das eine zu grosse Hürde. Vonseiten der Vertretung der Schweizer Microsoft Channel Partner, dem IAMCP Schweiz, heisst es: "Auch in der Schweiz ist das ein Problem – hierzulande sind damit zum jetzigen Zeitpunkt gerade einmal zwei bis vier Partner gross genug, um Zugang zu M365 Copilot zu erhalten." Der IAMCP Schweiz wird in der kommenden Ausgabe von "Swiss IT Reseller" (erscheint am 11. Dezember) denn auch in der Tiefe auf die Lizenzierung der neuen Microsoft-KI und die Auswirkungen auf die hiesige Partnerlandschaft eingehen.

Informationen zur Untergrenze finden sich aber leider nur im Kleingedruckten: In den von Microsoft veröffentlichten Requirements zur Lizenzierung ist die wichtige Information auf Anhieb nicht auffindbar. Die Partner lassen aber etwa in den Foren (unter anderem hier und hier) ihrem Frust freien Lauf.

Update 05.12.2023
Microsoft Schwiz hat sich in der Zwischenzeit gegenüber "Swiss IT Reseller" zur Sachlage geäussert: "Microsoft Schweiz erkennt die Nachfrage und den Bedarf für Copilot für Microsoft 365 im Schweizer KMU-Markt. Die Einführung einer neuen generativen KI-gesteuerten Lösung wie Copilot für Microsoft 365 ist vielschichtig. Deshalb führen wir Copilot für Microsoft 365 schrittweise ein. Wir arbeiten nun eng mit unserem Schweizer Partner-Ökosystem zusammen, um den Start für den KMU-Markt vorzubereiten." Weiter, so Microsoft Schweiz, ist es für Partner im Jumpstart Programm schon jetzt möglich, nur 50 Lizenzen zu erwerben.


Wann die kleineren Partner mit einem für sie passendes Modell rechnen dürfen, wird nicht genannt. Offenbar arbeitet man hinter den Kulissen aber an einer Lösung, um auch KMU-Kunden und -Partner miteinzubeziehen. (win)



Weitere Artikel zum Thema

IAMCP-Persönlichkeit des Monats - Jürg Burg, Kull

11. November 2023 - Jürg Burg, Geschäftsführer von Kull, hat schon mit Microsoft-Produkten gearbeitet, als viele der heutigen Fachkräfte noch nicht einmal geboren waren.

Microsoft-Partnerprogramm mit KI-Fokus

19. Juli 2023 - Microsoft startet mit dem Microsoft AI Cloud Partner Programm. Damit sollen Partner jeder Grösse in die Lage versetzt werden, KI- und Cloud-basierte Dienste für ihre Kunden zu konzipieren und anzubieten. Neue Bezeichnungen für Spezialisierungen gibt es ebenfalls dazu.

Microsoft-Partnerprogramm: Grosse Hürden für kleine Partner

1. März 2023 - Seit der Einführung des neuen Partnerprogramms von Microsoft sehen sich besonders kleinere Partner mit hohen Hürden konfrontiert, um ihre Partnerstatus zu halten. Der Unmut ist gross.

Kommentare
Beim Roll-Out von der KI ist es normal, dass ein Hersteller wie Microsoft zuerst mit den grossen Organisationen startet. Es braucht ja für die gesamten Anwendungen auch einiges an Vorbereitung (Governance, Einstellungen, Schulungen usw.). Viele kleinere Organsiationen sind kaum bereit dafür. Die Aussage mit dem hohen Preis kann man so nicht stehen lassen. ChatGTP Public kostet auch ca. 20$ pro Monat. Mit der Lizenz erhalte ich ChatGTP in meine Umgebung. Mit den ganzen zusätzlichen Features kostet die Lösung dann noch 10$ zusätzlich. Wenn ich das mit dem Nutzen gegenrechne, was an Zeit und Aufwände eingespart werden kann, ist das ein Klax. Ich bin sicher, dass nach erfolgreichen Weiterentwicklung im Enterprise-Segment die KMU viel ausgereiftere Lösungen erhalten werden.
Donnerstag, 30. November 2023, Christian Schipp



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER