Schweizer Hochschulen wollen bei KI gemeinsam an die Weltspitze
Quelle: CSCS

Schweizer Hochschulen wollen bei KI gemeinsam an die Weltspitze

In einer grossangelegten Initiative und mit Hilfe des CSCS-Supercomputers Alps, der 2024 in Betrieb genommen wird, wollen Schweizer Hochschulen künftig gemeinsam an Künstlicher Intelligenz forschen und an der Weltspitze mitmischen.
28. November 2023

     

Um bei der Entwicklung der Künstlichen Intelligenz an der Weltspitze mitmischen zu können, wollen Schweizer Hochschulen künftig zusammenarbeiten, wie die "NZZ" berichtet. Konkret wollen die Schweizer Hochschulen im Rahmen einer Initiative am Swiss National Supercomputing Centre (CSCS) in Lugano gemeinsam an Künstlicher Intelligenz forschen – auch wenn noch keine genauen Details dazu verraten werden.

Möglich macht diese Initiative auch der neue Supercomputer Alps (Bild), der den am CSCS stehenden Supercomputer Piz Daint ablöst und Anfang 2024 in Betrieb genommen wird. "Wir haben Glück: Das CSCS erneuert ihren Supercomputer alle paar Jahre. Die Grafikprozessoren, die nun geliefert werden, bestellte es bereits, bevor der Hype um Chat-GPT losging", sagt Martin Jaggi, der bei der ETH Lausanne ein Labor für Machine Learning leitet, gegenüber der "NZZ". Würde man diese Prozessoren heute kaufen, wäre das Unterfangen rund fünfmal teurer. Zudem müsste man mehrere Jahre auf die Lieferung warten, wie sich etwa in Grossbritannien gezeigt habe, das dieses Problem nun hat.


Und Andreas Krause, Informatik-Professor und Vorsteher des ETH AI Center, ergänzt: "Um Alps für KI zu nutzen, wollen ETH, EPFL und weitere Schweizer Hochschulen und Forschungsinstitute zusammenarbeiten. Wichtig ist uns, sofort loszulegen, wenn Alps Anfang nächstes Jahr in Betrieb geht." Man habe die vielleicht einmalige Chance, an der Weltspitze mitzuspielen und diese wolle man unbedingt nutzen, so Krause. (abr)



Weitere Artikel zum Thema

Amazon investiert 4 Milliarden in OpenAI-Konkurrenten Anthropic

26. September 2023 - Amazon will gemeinsam mit Anthropic die Entwicklung generativer Künstlicher Intelligenz vorantreiben und investiert dazu bis zu 4 Milliarden Dollar in das Unternehmen.

Michio Kaku: KI ist bloss ein besseres Tonbandgerät

15. August 2023 - Der theoretische Physiker Michio Kaku und der KI-Chefwissenschaftler von Meta finden, die Menschheit müsse keine Angst vor einer Bedrohung durch künstliche Intelligenz haben.

Europäischer AI-Markt wächst jährlich um fast 30 Prozent

21. März 2023 - In Europa wird bis 2026 jedes Jahr rund 30 Prozent mehr Geld in Künstliche Intelligenz fliessen. Bereits dieses Jahr erreicht der Markt ein Volumen von über 33 Milliarden Dollar.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER