Christian Martin wird Präsident der Comcom
Quelle: Comcom

Christian Martin wird Präsident der Comcom

In der Eidgenössischen Kommunikationskommission folgt per 1. Januar 2024 Christian Martin (Bild) als neuer Präsident auf Adrienne Corboud Fumagalli. Neue Vizepräsidentin wird Stephanie Teufel, und mit Christine Benesch stösst ein weiteres Mitglied zur Comcom.
27. November 2023

     

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 22. November 2023 den bisherigen Vizepräsidenten der Eidgenössischen Kommunikationskommission (Comcom), Christian Martin (Bild), zum neuen Präsidenten gewählt. Martin tritt das Amt per 1. Januar 2024 an und folgt in der Position auf Adrienne Corboud Fumagalli, die nach der maximalen Amtszeit von 12 Jahren aus der Kommission ausscheidet.

Laut der Mitteilung verfügt Christian Martin als Elektroingenieur HTL, langjähriger General Manager von Cisco Switzerland und Managing Director Alps (Schweiz und Österreich) bei Google Cloud ("Swiss IT Reseller" berichtete) über herausragende Kenntnisse der technologischen Entwicklung sowie der wirtschaftlichen Zusammenhänge in der Telecom-Branche.


Gleichzeitig gibt der Bundesrat die Ernennung von Stefanie Teufel, die seit 2017 Comcom-Mitglied ist, zur neuen Comcom-Vizepräsidentin bekannt. Sie ist promovierte Informatikerin und emeritierte Professorin der Universität Fribourg. Und mit der Medienökonomin Christine Benesch, die hauptberuflich für die E-Learning-Firma Frentix tätig ist, ergänzt ein neues Mitglied ebenfalls ab Januar 2024 die Kommission. (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Adrienne Corboud Fumagalli wird Comcom-Präsidentin

21. Dezember 2020 - Adrienne Corboud Fumagalli präsidiert neu die Eidgenössische Kommunikationskommission (Comcom). Ihre Position als Vizepräsident übernimmt Christian Martin.

Init7 gewinnt Peering-Prozess gegen Swisscom

30. April 2020 - Das Bundesverwaltungsgericht lässt Init7 im Peering-Zwist mit Swisscom obsiegen und stösst damit einen früheren Entscheid der Comcom um.

Comcom senkt Preise für Mitbenützung des Swisscom-Netzes

12. Februar 2019 - Die Eidgenössischen Kommunikationskommission (Comcom) hat auf Begehren von Sunrise und Salt die Preise für die regulierten Telecom-Dienste von Swisscom überprüft und rückwirkend teilweise massiv tiefere Preise festgelegt. Bei Swisscom analysiert man nun die Verfügungen und prüft ein Weiterziehen vor das Bundesverwaltungsgericht.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER