Neuer Gesamtarbeitsvertrag bei Swisscom mit mehr Flexibilität für Mitarbeitende
Quelle: Depositphotos

Neuer Gesamtarbeitsvertrag bei Swisscom mit mehr Flexibilität für Mitarbeitende

Ein neuer Gesamtarbeitsvertrag erhöht die Flexibilität sowie die Elternzeit für Swisscom-Mitarbeitende. Auch der Mindestlohn wurde angehoben.
11. Mai 2023

     

Für Swisscom-Mitarbeitende gilt ab 1. Januar 2024 ein neuer Gesamtarbeitsvertrag (GAV). Die Verhandlungen von Swisscom, der Gewerkschaft Syndicom sowie dem Personalverband Transfair sind abgeschlossen. Ziel des neuen Vertrags ist es, die Anstellungsbedingungen für die rund 10'000 Angestellten zu modernisieren sowie flexible Arbeitszeitmodelle zu stärken. Je nach Alter erhalten Mitarbeitende bei Swisscom ab dem nächsten Jahr ein bis drei zusätzliche Ferientage. Zudem wird der Mutterschaftsurlaub von 18 auf 20 Wochen, der Vaterschaftsurlaub von drei auf vier Wochen und der Adoptionsurlaub von zwei auf vier Wochen erhöht. Arbeiten beide Elternteile bei Swisscom, können sie total 24 Wochen Elternurlaub flexibel beziehen.

Vereinfacht wird zudem der Wunsch nach einer Änderung des Beschäftigungsgrades. Wünscht ein Mitarbeiter eine Anpassung seines Pensums, so wird der Antrag geprüft. Im Falle einer Ablehnung erfordert dies eine schriftliche Begründung seitens Arbeitgeber. Zusätzlich wird es für Mitarbeitende ab 60 Jahren möglich, in ein Alterszeitmodell einzusteigen und den Beschäftigungsgrad mit oder ohne Teilpensionierung zu reduzieren. Einen Teil der finanziellen Auswirkungen wird dabei von Swisscom finanziert.


Zu guter Letzt wird der Mindestlohn bei Swisscom von 52'000 auf 54'600 Franken brutto angehoben. Ebenfalls um 40 Franken erhöht werden die Ausbildungszulagen, welche neu pro Monat und Kind mit 290 Franken beziffert werden. Klementina Pejic, CPO Swisscom, sagt zum neuen GAV: "Wir bieten bereits heute unseren Mitarbeitenden sehr faire, moderne und attraktive Anstellungsbedingungen. Diese haben wir punktuell ausgebaut, um auch weiterhin eine der Top-Arbeitgeber der Schweiz zu bleiben." (dok)


Weitere Artikel zum Thema

Swisscom mit stabilen Zahlen ins Jahr 2023 gestartet

4. Mai 2023 - Swisscom weist für das erste Quartal 2023 ähnliche Zahlen aus wie vor einem Jahr. Das Unternehmen von CEO Christoph Aeschlimann (Bild) ist zufrieden und bestätigt weiterhin hohe Investitionen.

Monique Bourquin und Fritz Zurbrügg in Swisscom-Verwaltungsrat gewählt

29. März 2023 - Die Swisscom-Generalversammlung hat alle Anträge des Verwaltungsrats genehmigt, zu dem ab sofort auch Fritz Zurbrügg als neuer Bundesvertreter sowie Monique Bourquin gehören.

Swisscom erhöht Löhne 2023 um 2,6 Prozent

15. Februar 2023 - Die Verhandlungen von Swisscom mit seinen Sozialpartnern führen zu einer grösseren Lohnerhöhung als in den vergangenen zwei Jahren – heuer bekommen die Swisscom-Angestellten 2,6 Prozent mehr Salär.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER