No Code und Low Code auf dem Vormarsch

No Code und Low Code auf dem Vormarsch

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
2. Dezember 2022 - Die Applikationsentwicklung mit Low-Code- und No-Code-Plattformen wird sich in den nächsten Jahren massiv ausbreiten, wie zahlreiche Studien und Umfragen zeigen.
Das Finanz- und Versicherungsvergleichsportal Hellosafe sieht eine grosse Zukunft für No-Code- und Low-Code-Technologien und fasst in einem Blogbeitrag Statistiken und Trends zum Thema zusammen. So sollen bis 2025 laut Gartner 70 Prozent der von Unternehmen neu entwickelten Anwendungen Low-Code- und No-Code-Technologien verwenden – im Jahr 2020 lag der Anteil erst bei 25 Prozent. Bereits im März 2019 hat eine Umfrage von Forrester ergeben, dass sich 84 Prozent der Unternehmen entschieden haben, Low-Code-Plattformen zu nutzen. Damit wollen sie die IT-Abteilung entlasten und die Time-to-Market neuer Produkte reduzieren.

Eine weitere Erkenntnis: Die Entwicklung einer klassischen Anwendung kostet 100 mal mehr als eine App, die mit Low- oder No-Code gebaut wird. Dies sei einem Bericht von Appmysite vom Oktober 2022 zu entnehmen. Statt zum Beispiel mit 300'000 Franken mit herkömmlichen Entwicklungstools soll der Bau einer Anwendung mit Low Code noch mit 5000 und mit No Code gerade mal mit 1000 Franken zu Buche schlagen. Mit Low Code und No Code soll zudem der Fachkräftemangel entschärft werden, denn die App-Entwicklung kommt damit weitgehend ohne Programmierkenntnisse aus. Kein Wunder, dass bis 2024 drei Viertel aller Unternehmen weltweit mit mindestens vier No-Code-Tools arbeiten sollen.

Dementsprechend entwickelt sich die Kapitalbeschaffung der No-Code-Anbieter. Im Jahr 2021 wurden weltweit 4,7 Milliarden US-Dollar in solche Firmen investiert, aufgeteilt in 93 Beschaffungen. Die grössten Finanzierungsrunden entfielen dabei auf Airtable (1 Milliarde Dollar), Calendly (780 Millionen), Squarespace (300 Millionen), Postman (250 Millionen) und Figma (200 Millionen Dollar). Und laut einer Studie von Globenewswire wird sich der Marktwert von 2022 bis 2030 von 21,6 Milliarden auf 187 Milliarden Dollar verachtfachen. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Zühlke und OST schliessen Partnerschaft im Bereich der Low-Code-Entwicklung
20. September 2022 - Aufgrund gemeinsamer Ziele im Bereich der Low-Code-Entwicklung schliessen Zühlke und das Low Code Lab der OST eine strategische Partnerschaft, die Forschung und Praxis vernetzen soll.
Salesforce und Slack führen Lösungen näher zusammen
2. Mai 2022 - Salesforce und Slack veröffentlichen Low-Code-Entwicklertools, die eine Integration von Salesforce Apps und Automatisierung in Slack ermöglichen sollen. Dies soll die Produktivität der digitalen Arbeitsumgebung steigern.
Mehr Investitionen in Low-Code-Entwicklung
15. Februar 2021 - Das Entwickeln mit Low-Code-Technologien gewinnt an Relevanz. Treiber der Entwicklung sind die Pandemie, der Einsatz von SaaS-Lösungen und der Anspruch nach einfachen, aber massgeschneiderten Lösungen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER