Umsatzeinbruch im Halbleitermarkt erwartet

Umsatzeinbruch im Halbleitermarkt erwartet

(Quelle: Depositphotos.com)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. Dezember 2022 - Nach dem globalen Mangel an Halbleitern und dem riesigen Umsatzwachstum im Jahr 2021 prognostiziert Gartner nun die Trendwende. Insbesondere die sinkende Verbrauchernachfrage spielt dabei eine bedeutende Rolle.
Der jüngsten Prognose von Gartner zufolge werden die weltweiten Halbleiter-Umsätze bis 2023 um 3,6 Prozent zurückgehen. Im Jahr 2021 direkt nach dem Pandemieausbruch ist der Halbleiter-Umsatz um satte 26,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Im laufenden Jahr 2022 beträgt das Umsatzwachstum noch 4 Prozent, während das Wachstum gemäss Gartner im kommenden Jahr ins Minus kippt.

"Die kurzfristigen Aussichten für den Halbleiter-Umsatz haben sich verschlechtert", sagt Richard Gordon, Practice Vice President bei Gartner. "Die rapide Verschlechterung der Weltwirtschaft und die nachlassende Verbrauchernachfrage werden den Halbleitermarkt im Jahr 2023 negativ beeinflussen”, so Gordon weiter.
Derzeit schwankt der Halbleitermarkt zwischen den verbraucherorientierten und den unternehmensorientierten Märkten. Die Schwäche der verbraucherorientierten Märkte ist vor allem auf den Rückgang des verfügbaren Einkommens zurückzuführen. Auf der anderen Seite haben sich die unternehmensorientierten Märkte trotz der sich abzeichnenden makroökonomischen Abschwächung und geopolitischer Bedenken bisher stabil gehalten. (adk)

Weitere Artikel zum Thema

IT-Ausgaben im EMEA-Raum wachsen im kommenden Jahr wieder
10. November 2022 - 2023 wird in der EMEA-Region wieder mehr in IT investiert, prognostiziert Gartner. Besonders gross soll das Wachstum im Bereich Unternehmenssoftware ausfallen.
Ausgaben für IT-Sicherheit steigen zweistellig
13. Oktober 2022 - Das Research- und Beratungsunternehmen Gartner prognostiziert für die Ausgaben im IT-Security-Bereich im kommenden Jahr ein zweistelliges Wachstum. Massgeblich verantwortlich dafür sind drei Faktoren.
2023 kommt es zu Überkapazität bei Prozessoren
13. Mai 2022 - Die Coronapandemie sorgte für eine Knappheit bei den Prozessoren. Bereits nächstes Jahr könnte es nun aber gemäss Gartner zu einer Überkapazität kommen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER