2023 kommt es zu Überkapazität bei Prozessoren

2023 kommt es zu Überkapazität bei Prozessoren

(Quelle: Unsplash/Chris Ried)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. Mai 2022 - Die Coronapandemie sorgte für eine Knappheit bei den Prozessoren. Bereits nächstes Jahr könnte es nun aber gemäss Gartner zu einer Überkapazität kommen.
Nach der Chip-Knappheit droht schon bald der Chip-Überfluss, wie Gartner-Analyst Alan Priestley gegenüber der "Deutschen Presse-Agentur" zu Protokoll gegeben haben soll (via "IT-Daily.net"). Demnach soll es bereits 2023 oder 2024 zu einer Überkapazität kommen. Ursache dafür sei, dass die Branche seit den ersten Anzeichen von Engpässen zu Beginn der Coronapandemie in neue Fabriken investiere. Das Überangebot werde aber mit der Zeit von der steigenden Nachfrage aufgebraucht. Dieses Wechselspiel ist gemäss Priestley typisch für die Chip-Industrie. Seien Nachfrage und Angebot im Gleichgewicht werde wieder investiert, um Kapazitäten für den nächsten Schub zu haben.

In der aktuellen Situation hat dieser Mechanismus aber wohl nicht ganz funktioniert, weil die Krise so heftig ausgefallen sei. Sprich: In einigen Bereichen sei nicht genug in den Ausbau investiert worden und die Nachfrage sei aufgrund von Home Office und Home Schooling sprunghaft angestiegen. Zudem ist der Ausbau der Kapazitäten mit Risiken für die Anbieter verbunden, weil die Produktionen nicht flexibel sind. Man könne eine Fabrik für Chips mit 7-Nanometer-Strukturbreite nicht einfach so auf eine Produktion für 5-Nanometer-Chips umstellen, so Priestley. (abr)

Weitere Artikel zum Thema

Intel-Chef rechnet mit Chip-Engpässen bis 2024
2. Mai 2022 - Doch keine schnelle Erholung in Sicht. Pat Gelsinger, CEO von Intel, rechnet inzwischen damit, dass der Chip-Mangel die Halbleiterindustrie noch bis 2024 fest im Griff haben werde. Zuvor ging er davon aus, dass sich die Lage bis 2023 beruhigen sollte.
Chip-Verknappung soll deutlich nachlassen
22. April 2022 - Gemäss einer Studie wird sich die Situation bei der Chip-Versorgung in der zweiten Jahreshälfte deutlich entspannen und die Verknappung soll nur noch in wenigen Halbleiterbereichen spürbar sein.
Update: Chip-Mangel: 3M-Chemiewerk muss aufgrund hoher Umweltbelastung schliessen
5. April 2022 - In Antwerpen steht ein Chemiewerk von 3M, das die Umwelt und die Menschen im Umkreis von 5 Kilometern nachweislich belasten soll. Aus diesem Grund ist 3M gezwungen, das Werk auf unbestimmte Zeit zu schliessen. Das Werk produziert rund 80 Prozent der von der Halbleiterindustrie weltweit benötigten Kühlflüssigkeit.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER