Meta entlässt über 11'000 Angestellte

Meta entlässt über 11'000 Angestellte

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
9. November 2022 - Mark Zuckerberg muss sparen: Neben der Verkleinerung der Belegschaft um rund 13 Prozent verlängert Meta auch einen aktuellen Einstellungsstopp und prüft weitere kostensenkende Massnahmen.
Nicht nur bei Twitter rumort es, auch bei Meta. Der Facebook-Konzern hat heute, wie erwartet wurde, Massenentlassungen bekanntgegeben. Über 11'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen gehen, wie Mark Zuckerberg in einer Meldung an seine Angestellten schreibt. Zuckerberg spricht in diesem Zusammenhang von den schwierigsten Veränderungen, die in der Geschichte von Meta vorgenommen wurden.

Das Meta-Team schrumpft damit um rund 13 Prozent. Darüber hinaus will man laut Zuckerberg eine Reihe weiterer Schritte unternehmen, um ein "schlankeres und effizienteres Unternehmen" zu werden. So werden die sogenannten diskretionären Ausgaben gekürzt und ein aktueller Einstellungsstopp bis zum ersten Quartal 2023 verlängert. Und bevor man weitere Angestellte werde entlassen müssen, sollen in den kommenden Monaten weitere kostensenkende Massnahmen eingeführt werden. Dabei wirft Zuckerberg laut eigenen Angaben auch einen Blick auf die aktuellen Infrastrukturausgaben.
Die Schuld für die aktuelle Situation nimmt Zuckerberg ganz auf sich. Er sei davon überzeugt gewesen, dass das überdurchschnittliche Umsatzwachstum zu Beginn der Coronapandemie von Dauer sei und habe entsprechend investiert. "Leider hat sich dies nicht so entwickelt, wie ich erwartet hatte. Der Online-Handel ist nicht nur zu früheren Trends zurückgekehrt, sondern der makroökonomische Abschwung, der verschärfte Wettbewerb und der Verlust von Anzeigensignalen haben dazu geführt, dass unsere Einnahmen viel geringer ausfielen als ich erwartet hatte. Ich habe mich geirrt, und ich übernehme die Verantwortung dafür", so Zuckerberg.

Weiter erwähnt Zuckerberg, dass vor den Massenentlassungen bereits verschiedene Massnahmen getroffen wurden, um die Kosten im gesamten Unternehmen zu senken, wie zum Beispiel Umstrukturierungen von Teams oder die Verkleinerung des Immobilienbestands. (mv)

Weitere Artikel zum Thema

Meta plant Abbau von Tausenden Stellen
7. November 2022 - Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" will Meta Tausenden Mitarbeitenden kündigen. Während einige Kernteams weiter wachsen sollen, werden andere stagnieren oder deutlich schrumpfen.
Meta-Gewinn bricht ein, Aktie gibt nach
27. Oktober 2022 - Facebooks Mutterkonzern hat im jüngsten Quartal weniger Umsatz erzielt als im Vorjahr, und der Gewinn hat sich mehr als halbiert. Die Aktie kam nach Bekanntgabe entsprechend unter Druck.
Meta und Microsoft partnern: Microsoft 365 kommt ins Metaverse
12. Oktober 2022 - Microsoft 365, Windows 365 und Xbox Cloud Gaming sollen auf die Quest-Geräte und damit ins Metaverse kommen. Microsoft und Meta gehen dafür eine entsprechende Partnerschaft ein.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER