USA stoppen Export von High Tech Chips nach Russland und China

USA stoppen Export von High Tech Chips nach Russland und China

(Quelle: Nvidia)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
1. September 2022 - Mit neuen Exportrestriktionen wollen die USA verhindern, dass hochentwickelte Chips in China und Russland für militärische Zwecke genutzt werden. Besonders Nvidia wird damit schmerzlich getroffen und erwartet Verluste in dreistelliger Millionenhöhe.
Aus den USA sollen künftig keine hochentwickelten Chips mehr nach Russland und China exportiert werden, wie "Heise" berichtet. Die Bestimmungen wurden laut einem Schreiben von Nvidia an die US-Aufsichtsbehörde gegen Ende August 2022 erlassen, gefordert werden etwa neue Lizenzabkommen, damit die Chips nicht für militärische Zwecke genutzt werden können.

Treffen dürften die Restriktionen vor allem Nvidia und AMD, besonders Nvidia erwartet massive Einbussen aufgrund der Einschränkungen. Das Unternehmen spricht von Verlusten von rund 400 Millionen Dollar, die besonders durch die Exportrestriktionen nach China resultieren. Betroffen wären unter anderem die GPU-Beschleuniger von Nvidia – die aktuellen A100, die H100, die zeitnah erscheinen sollen sowie die DGX-Systeme, welche die beiden ersten Chips nutzen. AMD dürfte derweil nicht annähernd so stark betroffen sein, da sich die Exporte nach China für das Unternehmen in Grenzen halten. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Nvidia liefert verhaltenen Ausblick
26. August 2022 - Trotz einem Gewinneinbruch von 70 Prozent entsprachen die Nvidia-Zahlen den Erwartungen. Hingegen kam die Umsatzprognose fürs laufende Quartal nicht einmal in die Nähe der Analystenschätzungen.
USA: Export von 3-Nanometer Technologien weitgehend verboten
17. August 2022 - Neue Vorschriften der US-Regierung schränken den Export von vier Technologien stark ein, die für 3-Nanometer-Chips und andere High-End-Anwendungen bis hin zu Waffensystemen benötigt werden.
AMD erreicht neue Marktanteil-Rekorde
16. August 2022 - Laut einer Studie kann AMD auf dem Prozessormarkt den Marktanteil trotz schwacher Marktlage konsequent vergrössern. Im gesamten Markt für x86-CPUs liegt er bereits bei über 31 Prozent.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER