Zühlke und Elca sichern sich Zuschlag für Justitia.Swiss

Zühlke und Elca sichern sich Zuschlag für Justitia.Swiss

(Quelle: Depositphotos)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
11. Juli 2022 - Die Plattform Justitia.Swiss, die künftig der elektronischen Akteneinsicht dienen soll, wird von Zühlke Engineering entwickelt und Elca Informatik betrieben. Die beiden Unternehmen haben sich die Zuschläge im Zuge einer Ausschreibung gesichert.
Zühlke Engineering und Elca Informatik haben sich die Zuschläge für die Entwicklung und den Betrieb der Schweizer Justiz-Plattform Justitia.Swiss gesichert. Die Plattform ist Teil des Projekts Justitia 4.0, im Rahmen dessen die Kantone und Gerichte die Digitalisierung der Schweizer Justiz vorantreiben möchte. Über Justitia.Swiss soll künftig die elektronische Akteneinsicht erfolgen. Startschuss für das Projekt ist September 2022, der Pilot ist ab 2024 geplant. Der Vollbetrieb soll mit in Kraft treten des Bundesgesetztes über die Plattform für die elektronische Kommunikation in der Justiz (BEKJ) frühestens 2025 erfolgen.

Die Zuschläge umfassen jeweils Grundleistungen und Optionen bis ins Jahr 2035, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Dabei sollen bis 2027 Gesamtkosten von rund 50 Millionen für das Projekt anfallen. Bis 2035 beträgt der für die Entwicklung der Plattform offerierte Betrag von Zühlke 15,039 Milliarden Franken. Elcas Angebot für den Betrieb der Plattform liegt für den gleichen Zeitraum bei 49,939 Milliarden Franken. Die Zuschlagsempfänger rechnen auf ihrer Seite mit Aufwänden in der Höhe von 23 Millionen Franken.

Für Zühlke habe man sich entschieden, weil es dem Unternehmen gelungen sei "im Rahmen des Angebotes seine hohe Kompetenz und Erfahrung im Bereich nutzerzentriertes Design aufzuzeigen" und über grosses Know-how in den Bereichen Open Source, Datenschutz und Informationssicherheit verfüge. Elca wiederum habe mit seiner "Erfahrung beim Betrieb ähnlicher Plattformen und dem umfassenden und qualitativ hochwertigen Support-Angebot in allen Landessprachen sowie der professionellen Betriebsorganisation" überzeugt. (af)

Weitere Artikel zum Thema

Wibke Sudholt ist Head of Cloud Development bei Spie Schweiz
1. Juni 2022 - Die Chemikerin und langjährige Cloud-Spezialistin Wibke Sudholt (Bild) führt nach siebeneinhalb Jahren bei Elca nun das Cloud Business Development Team von Spie Schweiz.
Bundesrat macht aus dem NCSC ein Bundesamt
19. Mai 2022 - Da Cybersicherheit immer wichtiger werde und eine staatspolitische Aufgabe sei, will der Bundesrat das bisherige Nationale Zentrum für Cybersicherheit stärken und in ein neues Bundesamt umgestalten.
Der Bund will vertrauenswürdige Datenräume für die Schweiz schaffen
31. März 2022 - Die Schweiz nutzt ihre Daten nicht gut genug, ist der Bundesrat überzeugt. Daher will man nun ein Konzept für die Schaffung vertrauenswürdiger Datenräume erstellen und für mehr Selbstbestimmung im Datenaustausch sorgen.
ICT-Beschaffungen: Wie können Unternehmen profitieren?
26. März 2022 - Bund, Kantone und Gemeinden haben riesigen ICT-Bedarf – und bieten damit gute Business-Chancen. Doch das Ausschreibungswesen hat seine Tücken. Eine Swico-Arbeitsgruppe arbeitet deshalb an Lösungen, um Aufwand und Ertrag in ein besseres Gleichgewicht zu bringen. von Ivette Djonova
Zühlke expandiert im asiatischen Raum
5. Februar 2021 - Zühlke gibt die Eröffnung eines neuen Entwicklungsstandorts in Vietnam bekannt. Nach Hongkong und Singapur wird damit bereits der dritte Standort im asiatischen Raum eröffnet.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER