Google will Diskriminierungsklage mit Zahlung von 118 Millionen Dollar beilegen

Google will Diskriminierungsklage mit Zahlung von 118 Millionen Dollar beilegen

(Quelle: wolterke – stock.adobe.com)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
13. Juni 2022 - In einer Sammelklage, die insgesamt 15'500 Mitarbeiterinnen von Google einschliessen soll, wird dem Tech-Giganten Diskriminierung vorgeworfen. Google will den Rechtsstreit nun mit einer Zahlung von 118 Millionen Dollar sowie einer Prüfung der Beschäftigungspraktiken durch externe Experten beenden.
Google will eine Sammelklage beilegen, von der insgesamt 15'500 Mitarbeiterinnen betroffen sind. Der Vorwurf lautet: Diskriminierung. Der Tech-Giganten soll Frauen gemäss der Klageschrift von 2017, die ursprünglich von drei ehemaligen Mitarbeiterinnen eingereicht wurde, weniger zu bezahlen als Männern in den gleichen Positionen. Um den Rechtsstreit beizulegen ist das Unternehmen einem Bericht der "New York Times" zufolge bereit, eine Zahlung in der Höhe von 118 Millionen Dollar zu tätigen. Zusätzlich sollen die Beschäftigungspraktiken des Unternehmens während den nächsten drei Jahren durch externe Experten geprüft und wo nötig optimiert werden.

Google habe in einem Statement gegenüber der Zeitung verkündet, dass obwohl Google nach wie vor von der Gerechtigkeit seiner Richtlinien und Praktiken überzeugt ist, beide Seiten der Ansicht seien, damit die beste Lösung für den bereits seit 5 Jahren andauernden Rechtstreit gefunden zu haben. Dieser habe bislang keine Ergebnisse oder Eingeständnisse hervorgebracht. Der Vergleich, der am Freitag zur Prüfung vorgelegt wurde, muss nun noch vom Richter anerkannt werden. (af)

Weitere Artikel zum Thema

Google gilt weiterhin als attraktivster Arbeitgeber für Schweizer Studenten
8. Juni 2022 - Google gilt für Schweizer Studenten als attraktivster Arbeitgeber dieses Landes aus dem IT-Sektor. Ebenfalls begehrenswert sind Jobs bei Microsoft, IBM, Digitec Galaxus und dem CERN.
IBM soll ältere Mitarbeitende systematisch diskriminieren
14. Februar 2022 - IBM steht einmal mehr aufgrund seiner Personalstrategie im Fokus der Kritik. Dokumente aus einer Klage gegen den Technologieriesen enthüllen, das ältere Mitarbeitende intern systematisch diskriminiert und entlassen werden.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER