BSI darf vor Kaspersky warnen

BSI darf vor Kaspersky warnen

(Quelle: Kaspersky)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
2. Mai 2022 - Nachdem ein in Deutschland ansässiges Unternehmen der Kaspersky-Gruppe Beschwerde über die vom BSI veröffentlichte Sicherheitswarnung gegen den Konzern eingereicht hatte, kommt das Oberverwaltungsgericht in Münster nun zum Schluss: Die Warnung ist rechtens.
Die Warnung, die das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im März vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges für den Virenschutz des russischen Herstellers Kaspersky herausgegeben hat ("Swiss IT Reseller" berichtete), war rechtens. So lautet das Urteil des Oberverwaltungsgericht in Münster, wie "Borncity" schreibt. Das Gericht bestätigt damit den erstinstanzlichen Urteilsspruch des Landgerichts Köln, wo ein in Deutschland ansässiges Unternehmen der Kaspersky-Gruppe Beschwerde gegen das Vorgehen des BSI eingelegt hatte - diese wurde bereits damals abgewiesen.

In der Schweiz wurde damals keine entsprechende Sicherheitswarnung veröffentlicht. Auf Seiten des Nationalen Zentrums für Cybersicherheit (NCSC) hiess es im März auf Anfrage von "Swiss IT Reseller", dass man aktuell keine Kenntnisse über einen Missbrauch habe und man entsprechende Informationen veröffentlichen würde, sollten bewiesene Anhaltspunkte vorliegen. (af)

Weitere Artikel zum Thema

Schweizer Distributoren halten Kaspersky die Stange
30. April 2022 - Während die BSI-Warnung für Bewegung in der deutschen Distributoren-Landschaft von Kaspersky sorgt, zeigen sich die hiesigen Distributoren davon wenig beeindruckt.
Auch US-Behörden warnen vor Kaspersky
28. März 2022 - Nach Deutschland warnen jetzt auch US-Behörden davor, Lösungen von Kaspersky Labs einzusetzen. Das Unternehmen zeigt sich enttäuscht ob der Entscheidung, die politisch motiviert sei.
Tech-Firmen stoppen Geschäfte in Russland, Internet-Verbindung bleibt jedoch bestehen
8. März 2022 - Während viele Tech-Unternehmen ihre Geschäfte in Russland auf Eis legen, lassen Cloudflare und Akamai ihre Dienste laufen – denn die russische Bevölkerung brauche wenn dann mehr und nicht weniger Internet.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER