Ascom mit Wachstum, aber rückläufigem DACH-Geschäft

Ascom mit Wachstum, aber rückläufigem DACH-Geschäft

Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
8. März 2022 - Ascom kann für das Geschäftsjahr 2021 zwar Wachstum verzeichnen, muss in der DACH-Region jedoch Federn lassen. Das Unternehmen strebt für die Zukunft eine international führende Position im Communications- and Collaboration-Bereich an.
Ascom mit Wachstum, aber rückläufigem DACH-Geschäft
(Quelle: Ascom)
Ascom gibt die Geschäftszahlen für das abgeschlossene Jahr 2021 bekannt. Der Nettoumsatz konnte um 3,7 Prozent auf 291,5 Millionen Franken gesteigert werden, der Bruttogewinn stieg leicht von 133,3 im Jahr 2020 auf 136,7 Millionen Franken für 2021 an. Die Bruttomarge fiel derweil leicht von 47,4 auf 46,9 Prozent, bedingt durch höhere Frachtkosten, gestiegene Preise für Komponenten auf den Spotmärkten und einen unterschiedlichen Produktemix aufgrund des Komponentenmangels, wie Ascom angibt. Das EBIDTA kommt bei 28,7 Millionen Franken zu liegen (2020: 24,9 Millionen Franken), das EBIT stieg von 11 auf 15,8 Millionen Franken. Der Konzerngewinn liegt bei 13,5 Millionen Franken gegenüber 6,5 Millionen im 2020, was auf das verbesserte operative Ergebnis zurückzuführen sei.

Die erfolgreichsten Märkte für Ascom waren nach eigenen Angaben UK, Frankreich und Spanien sowie das OEM-Geschäft. Nordics und die Niederlande konnten ebenfalls stabil wachsen, während man mit dem Geschäft in Nordamerika leichtes Wachstum verzeichnete. Rückläufig war das Geschäft 2021 hingegen in der DACH-Region und in den restlichen Regionen. Ascom gibt als Gründe dafür die Pandemie und die durch die Komponentenverknappung bedingten Herausforderungen an.

Für das laufende Geschäftsjahr will man trotz den erschwerten Bedingungen ein mittleres, einstelliges Umsatzwachstum und eine Verbesserung der EBITDA-Marge von rund 100 Basispunkten gegenüber 2021 erreichen, so Ascom weiter. Auch wolle man längerfristig zu einem weltweit führenden Anbieter von Real-Time Communication and Collaboration-Lösungen werden. Der seit dem 1. Februar tätige neue CEO Nicolas Vanden Abeele soll dieses Vorhaben führen und umsetzen ("Swiss IT Reseller" berichtete). (win)

Weitere Artikel zum Thema

Nicolas Vanden Abeele wird Ascom-CEO
26. Januar 2022 - Er kommt von Barco zu Ascom: Per Februar 2022 übernimmt Nicolas Vanden Abeele den CEO-Posten beim Schweizer Lösungsanbieter für Healthcare ICT und Workflow.
Ascom steigert Umsatz um 5 Prozent
20. August 2021 - Im ersten Halbjahr 2021 konnte Ascom bei Umsatz und Gewinn leicht zulegen. Was den weiteren Geschäftsgang betrifft, bekräftigt das Management die bisherigen Ziele.
Ascom erzielte 2020 weniger Umsatz und mehr Gewinn
11. März 2021 - Ascom verzeichnet für das abgelaufene Geschäftsjahr 2020 einen leicht rückläufigen Umsatz und steigende Gewinne. Vor allem der Bereich Healthcare zeigte ein beachtliches Wachstum.

Kommentare

Dienstag, 29. März 2022 Anonymus1
Hallo an Alle, das DACH ein rückläufiges Geschäft hat, liegt wohl kaum an fehlenden Komponenten, sonst wären die anderen Regionen ja nicht gewachsen. Das Portfolio ist doch identisch. Das liegt am falschen Management seit einigen Jahren, ständige Wechsel, nun ein junger Mann ohne Praxiserfahrung, der das DACH-Management-Team vergrault hat und den Rest weg verlegt hat aus Deutschland, wo aber der größte Mrkt in DACH ist. Muss man da noch mehr schreiben?

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER