Microsoft und seine Partner trotzen dem Fachkräftemangel

Microsoft und seine Partner trotzen dem Fachkräftemangel

Artikel erschienen in Swiss IT Reseller 2021/07 – Seite 1
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. Juli 2021 - Die Coronapandemie hat die Arbeitswelt nachhaltig geprägt und verändert. Geblieben ist der Fach­kräftemangel, der in der Schweizer IT-Landschaft besonders stark spürbar ist. Microsoft treibt seine Initiativen weiter voran, um diesen zu bekämpfen.
Microsoft und seine Partner trotzen dem Fachkräftemangel
«Der Mangel an qualifizierten IT-Fachkräften generiert kurz­fristige Herausforderungen, ­deren Lösungen aber einen langen Zeit­horizont haben.» Thomas Winter, Partner Sales Leader, Microsoft Schweiz (Quelle: zVg)
Etwas mehr als ein Jahr nach Ausbruch der Coronapandemie in der Schweiz hat sich der Arbeitsalltag für einen Grossteil der Bevölkerung grundlegend verändert. Wer davor in einem Büro arbeitete, verrichtet seine Auf­gaben nun in der Regel im Home ­Office, und wer noch immer vor Ort in einem Betrieb seiner Arbeit nachgeht, sieht sich mit umfassenden und teils einschneidenden Sicherheitsvorkehrungen konfrontiert, die das Ziel haben, die Ausbreitung des Virus einzu­dämmen.

So oder so: die Arbeitswelt ist nicht mehr dieselbe wie vor der Pandemie. Eine Folge des Trends hin zu hybriden Arbeitsmodellen ist laut dem im April veröffentlichten Work-Trend-Index-Bericht von Microsoft, dass 41 Prozent der Schweizer Belegschaft über einen grossen Karrierewechsel innerhalb des nächsten Jahres nachdenkt. Das sind 20 Prozent mehr als in den Vorjahren.

Was bleibt ist der Mangel an qualifizierten Fachkräften. Gerade in der IT-Branche ist dieser nach wie vor stark ausgeprägt. In den Bereichen Data, AI, Cloud und Security ist der Bedarf an Spezialisten laut Microsoft riesig. Seit geraumer Zeit versucht das Unternehmen deshalb auch in der Schweiz, dem Fachkräftemangel mit verschiedenen Initiativen zu begegnen. So hatte sich das Unternehmen im Juni vergangenen Jahres auf die Fahnen geschrieben, in der Coronapandemie weltweit 25 Millionen Menschen digital weiterzubilden. Seither verzeichnete diese Global-Skills-Initiative mehr als 30 Millionen Teilnehmer. Allein in der Schweiz sind es mittlerweile mehr als 375’000 Lernende, die sich auf den Portalen von Microsoft weiterbilden. Und der Konzern plant, die Initiative weltweit noch auszuweiten, mit dem Ziel, zur inklusiven Erholung aus der Coronakrise beizutragen.

Skills für die Schweiz

Bereits im Februar dieses Jahres hat Microsoft zusammen mit der Adecco Gruppe Schweiz und Campbell & Jones ausserdem die Lernplattform Skills for Switzerland initiiert. Das Angebot soll Personen aus allen möglichen Fachbereichen eine digitale Weiterbildung ermöglichen, denn die Coronapandemie hat im Schweizer Arbeitsmarkt auch Arbeitslosigkeit gesät. Auch weil die meisten Jobs immer mehr digitale Fähigkeiten voraussetzen, ist die Nachfrage nach Upskilling in diesem Bereich gross.

Die Plattform bietet eine breite Auswahl an Kursen, Webinaren und Zertifizierungen von Microsoft Learn und Linkedin Learning an. Die Kurse sind grundsätzlich kostenlos. Die Zertifizierungen kosten für Angestellte 130 Franken und 15 Franken für Personen, die bei einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum angemeldet sind. Zudem zeigt das integrierte Jobportal der Adecco Gruppe Schweiz passende offene Stellenangebote. Dazu werden durch ein kurzes Online-Assessment die eignen Wissenslücken und die dazu passenden Lernpfade aufgezeigt.
 
1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER