0xxx Software AG will bis zu zwei Unternehmen pro Jahr schlucken - IT Reseller
x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Software AG will bis zu zwei Unternehmen pro Jahr schlucken

Software AG will bis zu zwei Unternehmen pro Jahr schlucken

(Quelle: Software AG)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. Juni 2021 - Der deutsche Software-Hersteller Software AG plant, in den kommenden Jahren weiter zu wachsen und dazu bis zu zwei Firmenakquisitionen pro Jahr zu tätigen.
Der deutsche Software-Hersteller Software AG plant auch künftig einen starken Wachstumskurs mithilfe von Übernahmen anderer Unternehmen. Dazu plant man, in den kommenden drei bis fünf Jahren bis zu zwei Unternehmen pro Jahr zu schlucken. Dies berichtet "ICT-Channel" mit Bezug auf ein Interview der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag" mit dem Software-AG-Finanzvorstand Matthias Heiden. "Der Fokus dabei läge auf kleinen bis mittelgrossen, stark wachsenden Unternehmen, die in unser neues Geschäftsmodell passen", so Heiden weiter.

Man ziele dabei auf Unternehmen mit Umsätzen zwischen 5 und 50 Millionen Euro und einem Kaufpreis zwischen 100 und 500 Millionen Euro, abhängig von der Marktphase, in der man sich bewege, so der Finanzvorstand weiter. Als weiteres Kriterium gehe es auch um das Auftragsportfolio, welches man mit einem Firmenkauf mitakquiriere. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Software AG mit 12 Prozent weniger Umsatz
23. April 2021 - Im jüngsten Quartal musste Software AG beim Umsatz einen Einbruch von 12 Prozent vermelden. Der Nettogewinn lag gerade einmal noch halb so hoch wie vor einem Jahr.
Strategische Partnerschaft zwischen BBV und Software AG
23. Februar 2021 - Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wird BBV zum ersten Inplementierungspartner für die Cumulocity IoT von Software AG.
Mehr Umsatz und weniger Gewinn für Software AG
30. Januar 2020 - Den Umsatz konnte die Software AG im Geschäftsjahr 2019 um 3 Prozent auf 890,6 Millionen Euro steigern, das operative Ergebnis fiel derweil 7 Prozent tiefer aus. Und das Wachstum bei Cloud & IoT blieb unter den Erwartungen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER