Foxconn: Komponenten-Engpass lockert sich erst Mitte 2022

Foxconn: Komponenten-Engpass lockert sich erst Mitte 2022

(Quelle: Foxconn)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. April 2021 - Die Engpässe bei manchen Komponenten für PCs, Tablets und Smartphones bleiben laut dem CEO von Foxconn noch ein Jahr lang bestehen, auch wenn die Nachfrage nach den Geräten wohl wieder nachlassen dürfte.
Der Auftragsfertiger Foxconn leidet wie andere Unternehmen seiner Branche unter einem Mangel bei vielen Komponenten, die bei der Herstellung von PCs, Tablets und Smartphones benötigt werden. Und Foxconn-CEO Young-Way Liu zeichnet auch für die kommenden Monate kein rosarotes Bild: Laut einem Beitrag von "Digitimes" betreffen die Probleme die gesamte Lieferkette, angefangen bei den Rohstoffen. Liefertermine für gewisse Rohmaterialien sind laut Liu erst in 52 Wochen oder noch später verfügbar.

Gleichzeitig merkt Liu an, dass die Hersteller zwar wegen der Verfügbarkeitsbedenken und der Home-Office-bedingten stärkeren Nachfrage derzeit übermässige Volumen an Geräten fertigen lassen, die aber womöglich gar nicht in diesem Mass von den Endkunden nachgefragt werden. Das hiesse in der Folge, dass der Markt sich rasch wieder sättigen und die Endkundennachfrage nachlassen könnte.

Für Foxconn ist dies eine unangenehm volatile Perspektive. Das Unternehmen will sich deshalb laut dem Bericht künftig vermehrt auf andere Märkte wie etwa Elektromobilität, E-Health und Robotik ausrichten, die auf längere Sicht als klare Wachstumsmärkte gelten und stabilen Absatz versprechen. (ubi)

Weitere Artikel zum Thema

Notebook-Engpass soll sich verschärfen
7. April 2021 - Notebooks sind derzeit stark nachgefragt und dementsprechend knapp verfügbar. Laut einem taiwanesischen Auftragsfertiger wird sich die Situation eher noch verschlimmern.
US-Bundesstaat Wisconsin streitet mit Foxconn über nicht gebaute LCD-Fabrik
22. Dezember 2020 - Der Apple-Zulieferer Foxconn und der US-Bundesstaat Wisconsin liegen sich in den Haaren. Grund dafür sind gestrichene Subventionen für eine LCD-Fabrik, die nie gebaut wurde.
iPhone-Produktion leidet unter Coronavirus
12. Februar 2020 - Weil offenbar nur ein Zehntel der Belegschaft beim iPhone-Produzenten Foxconn nach den aufgrund des Coronavirus-Problems verlängerten Werksferien wieder zur Arbeit angetreten ist, prognostizieren Marktforscher für das erste Quartal eine geringere Stückzahl.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER