US-Bundesstaat Wisconsin streitet mit Foxconn über nicht gebaute LCD-Fabrik

US-Bundesstaat Wisconsin streitet mit Foxconn über nicht gebaute LCD-Fabrik

(Quelle: Foxconn)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. Dezember 2020 - Der Apple-Zulieferer Foxconn und der US-Bundesstaat Wisconsin liegen sich in den Haaren. Grund dafür sind gestrichene Subventionen für eine LCD-Fabrik, die nie gebaut wurde.
In den USA befinden sich Foxconn und der Bundesstaat Wisconsin in einem Rechtsstreit. Auslöser war die Streichung von Subventionen, die Wisconsin im vergangenen Oktober an den Apple-Fertiger hätte zahlen sollen. Wie "The Verge" berichtet, stellt sich die Regierung von Wisconsin auf den Standpunkt, dass Foxconn die vertraglich festgelegten Vereinbarungen nicht eingehalten habe. So sollte der chinesische Konzern in Wisconsin eine Fabrik für die Produktion von LCD-Panels bauen, errichtete stattdessen aber ein Gebäude, das lediglich rund ein Zwanzigstel der ursprünglich festgelegten Grösse aufweist und nutzt es seither als Lager. Auch habe Foxconn nicht annähernd die Anzahl Arbeitskräfte eingestellt, die vereinbart worden sei, so die Vertreter von Wisconsin.

Foxconn wiederum ist der Ansicht, dass der Bau einer sogenannten Gen-10.5-LCD-Fabrik nie materieller Bestandteil des Vertrages gewesen sei, aufgrund dessen der Konzern im US-Bundesstaat Wisconsin rekordhohe Steuervergünstigungen erhält. Die beiden Parteien wollten sich nicht offiziell zu den aktuellen Verhandlungen äussern, offenbar sitzen sie jedoch am runden Tisch und wollen den Vertrag dahingehend abändern, dass dieser die realen Aktivitäten von Foxconn in Wisconsin abbildet. (luc)

Weitere Artikel zum Thema

Foxconn verlagert Teil der iPad- und Macbook-Produktion nach Vietnam
30. November 2020 - Apple soll Fertiger Foxconn angewiesen haben, einen Teil der Produktion seiner iPads und Macbooks von China nach Vietnam zu verlagern. Dies, um die Folgen des Handelsstreits zwischen den USA und China zu mildern.
Foxconn-Mitarbeiter sollen mit ausrangierten iPhone-Komponenten gehandelt haben
20. Dezember 2019 - Ein Betrugsfall mit einer Deliktsumme von über 40 Millionen US-Dollar erschüttert zurzeit den chinesischen Apple-Zulieferer Foxconn. Offenbar haben Mitarbeiter ausrangierte iPhone-Komponenten verwendet, um Smartphones herzustellen, die sie als neue iPhones verkauft haben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
Disti Award 2021
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER