x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

IBM erneut mit sinkenden Umsätzen

IBM erneut mit sinkenden Umsätzen

(Quelle: IBM)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
22. Januar 2021 - IBM musste sowohl im jüngsten Quartal als auch im gesamten vergangenen Jahr Einbussen beim Umsatz wie auch beim Gewinn in Kauf nehmen. Erst fürs kommende Jahr stellt das Management wieder ein Wachstum in Aussicht.
IBM hat die Ergebnisse fürs vierte Quartal wie auch fürs Geschäftsjahr 2020 veröffentlicht und setzt die Talfahrt der vergangenen Jahre fort. So musste Big Blue einmal mehr über sinkende Einnahmen und schrumpfende Gewinne berichten. Der Nettogewinn fürs Q4 wurde mit 1,36 Milliarden Dollar oder 2,07 Dollar pro Aktie ohne Sonderposten ausgewiesen, vor einem Jahr waren es noch 4,79 Dollar für ein IBM-Papier. Auch auf der Umsatzseite ging es nur talwärts: Die Quartalseinnahmen beliefen sich auf knapp 20,4 Milliarden Dollar, über 1,4 Milliarden weniger als im Vorjahresquartal und der tiefste Quartalsumsatz seit 1997. Seitens der Marktbeobachter wurde von einem Gewinn von 1,81 Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 20,7 Milliarden Dollar gerechnet.

Was das gesamte letzte Geschäftsjahr betrifft, erzielte IBM einen Umsatz von 73,6 Milliarden Dollar, knapp 5 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Gewinn wurde mit 5,5 Milliarden Dollar oder 6,13 Dollar pro Aktie ohne Sonderposten ausgewiesen, womit man über 40 Prozent hinter Vorjahr zurückblieb.

Fürs laufende Jahr wagte IBM keine Prognose doch stellte CEO Arvind Krishna fürs kommende Jahr nach der Abspaltung des Infrastruktur-Service-Geschäfts wieder ein Wachstum im mittleren einstelligen Bereich in Aussicht. Seitens der Analystengilde wurde diese Prognose allerdings verschiedentlich bereits wieder als unrealistisch eingeschätzt.

Die IBM-Aktie reagierte umgehend auf die Bekanntgabe der Geschäftszahlen und verlor über 8 Prozent an Wert. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

IBM baut in Europa 10'000 Stellen ab
30. Oktober 2020 - IBM hat angekündigt, allein in Deutschland 2300 Stellen abzubauen. Europaweit sollen im Rahmen der anstehenden Restrukturierung 10'000 Arbeitsplätze gestrichen werden.
IBM übertrifft Erwartungen dank Cloud
20. Oktober 2020 - IBMs Gesamteinnahmen aus dem Cloud-Bereich stiegen im dritten Quartal 2020 um 19 Prozent auf 6,0 Milliarden US-Dollar, angeführt von Red Hat, das einen Umsatzanstieg von 17 Prozent verzeichnete.
IBM wird in zwei Unternehmen aufgeteilt
8. Oktober 2020 - Um sich aufs Cloud-Geschäft auszurichten, lagert IBM die Managed Infrastructure Services in ein eigenständiges Unternehmen aus. Die Abspaltung soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER