x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Huawei hält noch einen 5G-Trumpf

Huawei hält noch einen 5G-Trumpf

(Quelle: Swisscom)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
28. Juli 2020 - Huawei besitzt einen riesigen Fundus an Patenten der nächsten Generation für drahtlose Kommunikation. Angesicht der Tatsache, dass sich langsam ein weltweiter Standard für 5G entwickelt, könnte Huawei-Technologie für Netzbetreiber unverzichtbar werden.
Das von Ren Zhengfei gegründete chinesische Unternehmen Huawei sitzt auf einem regelrechten Berg an Patenen für die drahtlose Kommunikation. Das könnte, so "Reuters", dazu führen, dass die Zusammenarbeit mit Huawei für Netzbetreiber unverzichtbar wird.

Seit Jahren dominiert das in Shenzhen ansässige Unternehmen den Markt für mobile Infrastruktur und übertrifft die Konkurrenten Nokia und Ericsson, in dem es billigere Alternativen anbietet. Doch die Bedenken der USA, dass Huawei-Ausrüstung von Peking für Spionagezwecke genutzt werden könnte, haben an Boden gewonnen: Beamte in Grossbritannien und Frankreich säubern ihre eigenen Netze von in China hergestellten Geräten.

Das Ersetzen von Antennen und Masten ist jedoch eine Sache. Selbst wenn britische Unternehmen wie Vodafone und BT alle vorhandenen Geräte von Huawei entfernen, werden globale Carrier bei der Einführung von Netzwerken der nächsten Generation weiterhin auf die Technologie von Huawei angewiesen sein. Das Forschungsunternehmen IPlytics hat herausgefunden, dass das chinesische Unternehmen die meisten 5G-Patente besitzt, und davon etwa 15 Prozent der wesentlichen Patente.
Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich dabei um technische Spezifikationen, an denen sich globale Carrier orientieren können, um sicherzustellen, dass die verschiedenen Netze miteinander kompatibel sind. Ein einheitlicher Standard wird für 5G, das Milliarden von Maschinen, Autos und Geräten auf der ganzen Welt nahtlos miteinander verbinden soll, von entscheidender Bedeutung sein.

Huaweis Sammlung an Patenten besteht grösstenteils aus Technologie für Mobilfunk-Basisstationen, was dazu führe, so "Reuters", dass selbst wenn Nokia und Ericsson die Infrastruktur von Huawei in ganz Europa neu aufbauen, sie immer noch auf das Know-how der chinesischen Gruppe zurückgreifen müssen. Im Moment profitiere Huawei finanziell allerdings nicht viel von seinem geistigen Eigentum. Es zieht es vor, "Kreuzlizenzen" zu vergeben, indem es den Zugang zu seinen eigenen Patentportfolios mit denen von Konkurrenten austauscht.

Huawei kann die gegenseitige Lizenzvergabe auf Märkten, die dem Unternehmen verboten wurden, unterbinden, so dass die Mobilfunkanbieter am Haken hängen und Lizenzgebühren zahlen müssen, was ein lukratives Geschäft sein kann. Qualcomm zum Beispiel, das den grössten Teil der kritischen mobilen Chiptechnologien besitzt, hat seit 2017 Lizenzzahlungen in Höhe von über 17 Milliarden Dollar erhalten. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

Weltweiter Markt für Wearables legt um fast 30 Prozent zu
8. Juni 2020 - Der Wearables-Markt konnte im ersten Quartal des Jahres um fast ein Drittel zulegen und erreichte 72,6 Millionen verkaufte Einheiten.
Smartphone-Verkäufe global rückläufig
2. Juni 2020 - Der Verkauf von Smartphones ist infolge der Coronapandemie ins Stocken geraten. Im ersten Quartal sank dieser gar um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.
Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou soll an USA ausgeliefert werden
28. Mai 2020 - Meng Wanzhou, Finanzchefin von Huawei, wurde im Dezember 2018 in Kanada verhaftet. Der Konzern soll gegen US-Sanktionen gegen den Iran verstossen haben. Nun hat die Finanzdirektorin im Kampf gegen ihre Auslieferung in die USA einen Rückschlag erlitten.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER