x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Microsoft steigert Umsatz um 13 Prozent

Microsoft steigert Umsatz um 13 Prozent

(Quelle: Microsoft)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
23. Juli 2020 - Microsoft kann ein Umsatzplus von 13 Prozent auf 38 Milliarden Dollar für das vierte Quartal des laufenden Geschäftsjahres vermelden und übertrifft damit die Umsatzerwartungen deutlich.
Microsoft hat die Zahlen fürs vierte Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2020 veröffentlicht. Dabei kann der Konzern ein deutliches Umsatzplus von 13 Prozent auf 38 Milliarden Dollar vermelden – was rund 1,5 Milliarden über den Erwartungen der Analysten liegt. Beim Nettogewinn weist Microsoft 11,2 Milliarden Dollar aus, was 15 Prozent weniger sind als vor Jahresfrist. Dies ist allerdings unter anderem auf eine ausserordentliche Steuergutschrift im Q4 2019 zurückzuführen.

Trotz des Umsatzes, der über den Erwartungen lag, gab die Microsoft-Aktie nachbörslich um über 2 Prozent nach. Grund dafür dürfte hauptsächlich das verlangsamte Wachstum bei der Cloud-Plattform Azure sein. Diese legte zwar nach wie vor um 47 Prozent zu – im letzten Quartal waren es noch 59 Prozent, im vorletzten 62 Prozent.

Die Division Productivity and Business Processes, wo die Office-Sparte, Dynamics und Linkedin dazugehören, legte Microsoft um 6 Prozent auf 11,8 Milliarden zu. Bei den Office-Commercial-Produkten betrug das Wachstum 5 Prozent, bei den Office-Consumer-Lösungen 6 Prozent, bei Dynamics 13 und bei Linkedin 10 Prozent.
Die Intelligent-Cloud-Division, zu der unter anderem Azure, aber auch die Server-Produkte dazugehören, legte derweil um 17 Prozent auf 13,4 Milliarden Dollar zu. Und die More-Personal-Computing-Gruppe bestehend aus Windows, dem Suchgeschäft und Hardware, konnte den Umsatz um 14 Prozent auf 12,9 Milliarden Dollar steigern. Der Umsatz mit Windows-OEM-Produkten stieg dabei um 7 Prozent, derjenige mit Windows-Commercial-Lösungen und Cloud-Diensten um 9 Prozent. Deutlich hoch ging der Umsatz mit Surface-Hardware, nämlich um 28 Prozent, während rund um die Xbox sogar 65 Prozent mehr Umsatz gemacht wurde. Das Geschäft mit Suchwerbung hingegen sank um 18 Prozent.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2020 weist Microsoft einen Umsatz von 143 Milliarden Dollar aus – ein Plus von 14 Prozent. Der Nettogewinn übers Jahr hinweg betrug 44,3 Milliarden, ein Plus von 13 Prozent. (mw)

Weitere Artikel zum Thema

Microsoft mit 15 Prozent mehr Umsatz
30. April 2020 - Microsoft konnte im ersten Quartal trotz Coronakrise sowohl den Umsatz als auch den Gewinn zweistellig steigern und übertraf damit auch die Erwartungen der Marktbeobachter.
Microsoft mit starken Quartalszahlen
30. Januar 2020 - Gewinnsprung um 38 Prozent, Umsatzzuwachs um 14 Prozent: Microsoft kann mit dem zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020 sehr zufrieden sein. Die Aktie legte nachbörslich um bis zu 2 Prozent zu.
Microsoft steigert sowohl Umsatz wie auch Gewinn deutlich
24. Oktober 2019 - Microsoft ist gut ins Geschäftsjahr 2020 gestartet und meldet fürs erste Quartal einen Umsatz von 33,1 Milliarden Dollar – ein Plus von 14 Prozent. Der Gewinn legte gar um 21 Prozent zu.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER