x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Datenanalysten klagen über Ineffizienz

Datenanalysten klagen über Ineffizienz

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
15. Juni 2020 - Laut einer Studie verlieren Datenanalysten viel Zeit bei der Arbeit wegen nicht verfügbaren Ressourcen, veralteten Daten oder nicht zuverlässig verfügbaren Datenquellen.
Die Produktivität und Effizient von Datenanalysten leidet massiv unter technischen Unzulänglichkeiten, so eine Studie die von Dimensional Research im Auftrag des Analytics-Unternehmens Fivetran durchgeführt wurde.

Wie die Befragung von 500 Data Analysts zeigt, haben die Spezialisten mit verschiedensten Problemen zu kämpfen. So erklärten 62 Prozent der Befragten, sie würden jeden Monat mehrmals Zeit verlieren, weil sie auf das Engineering von Ressourcen warten müssten. Oftmals ginge ein Drittel der täglichen Arbeitszeit allein mit Datenzugriffsversuchen verloren. Ein weit verbreitetes Problem sind offenbar auch unzuverlässige Datenquellen, welche die Arbeit verlangsamen würden, 9 von 10 äusserten sich in diesem Sinne.

Ebenfalls interessant: 68 Prozent der Befragten gaben an, sie hätten Ideen, die den Unternehmensgewinn verbessern würden, hätten aber keine Zeit, diese umzusetzen. Viele beklagen sich auch über die mangelnde Aktualität der Datenbestände. So erklärten 86 Prozent, sie arbeiteten mit veralteten Daten, bei 41 Prozent sind diese zwei Monate alt oder noch älter. Mit monatlich wechselnden Data Schemas, was zu weiteren Verzögerungen führt, haben 60 Prozent der Datenanalysten zu kämpfen. Schliesslich sind Datenanalysten ständig gezwungen, Aufgaben wahrzunehmen, die nicht in ihrem Bereich liegen, meist, weil die betreffenden Ressourcen nicht zur Verfügung stehen. Am meisten genannt werden hier die Reporterstellung in Excel oder das Programmieren von Scripts für Datenzugriffe.

Die Unternehmen scheinen die Probleme hauptsätzlich mit höheren Personalbeständen angehen zu wollen. So gaben 71 Prozent der Studienteilnehmer an, man plane innerhalb der nächsten 12 Monate mehr Datenanalysten einzustellen. (rd)

Weitere Artikel zum Thema

Snowflake in der Schweiz ab sofort auf Microsoft Azure verfügbar
14. Mai 2020 - Ab sofort können Kunden von Snowflake ihre Daten in der Schweiz auf Microsoft Azure speichern, konform mit den hierzulande geltenden Anforderungen an den Datenschutz.
Data-Insights-as-a-Service von T-Systems
30. Januar 2020 - Mit Data-Insights-as-a-Service ermöglichen T-Systems und Acceleris den Kunden Echtzeit-Analysen von strukturierten und unstrukturierten Daten, wie Key-Accounts-Chef Alen Mijatovic verkündet.
Salesforce schliesst Kauf von Tableau ab
5. August 2019 - Rund zwei Monate nach der Bekanntgabe hat Salesforce nun die Übernahme des Datenanalyse-Spezialisten Tableau für 15,7 Milliarden US-Dollar abgeschlossen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER