x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

EU will Tech-Giganten auf die Finger schauen

EU will Tech-Giganten auf die Finger schauen

(Quelle: Pixabay)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
12. Mai 2020 - Die EU prüft die Regulierung grosser Tech-Unternehmen wie Google, Facebook und Amazon und schreibt dafür eine gross angelegte Studie aus. Der Tech-Lobby schwant Böses.
Die Europäische Union plant, die grössten Tech-Unternehmen genauer unter die Lupe zu nehmen und deren Rolle als "Torwächter des Internets" zu hinterfragen, wie "Reuters" mit Bezug auf "Mlexmarketinsights.com" berichtet. Der Rat hat zu diesem Zweck eine Ausschreibung für eine entsprechende Studie über rund 600'000 Euro erstellt, in deren Rahmen der genaue Sachverhalt näher untersucht werden soll. Der fertige Report soll in etwa fünf Monaten vorliegen.

So soll etwa eruiert werden, inwiefern Mehrfachrollen innerhalb eines Geschäftszweiges ein Problem darstellen. Gemeint sind damit etwa die Positionen von Amazon als Einzelhändler sowie als Marktplatzbetreiber oder die von Apple als Betreiber des App Store, der gleichzeitig auch Entwickler auf der Plattform ist. In der Ausschreibung ist die Rede von einer Aufteilung der Rollen. Vermutet wird daher, dass die Konzerne gezwungen werden könnten, die entsprechenden Geschäftsbereiche aufzuteilen und damit mehr Informationen nach aussen freigeben zu müssen.
Auch könnten die Unternehmen, die grosse Datenmassen ansammeln, unter Umständen dazu bewegt werden, diese zumindest teilweise teilen zu müssen. Entscheidend ist hierbei auch die Marktdominanz gewisser Unternehmen: Am Beispiel von Whatsapp und dessen Mutterhaus Facebook wird beschrieben, dass auch die Konkurrenzfähigkeit im digitalen Raum untersucht und hinterfragt werden soll.

Die Tech-Lobby äusserte sich indessen kritisch. Kayvan Hazemi-Jebelli, Anwalt der Lobbygruppe Computer and Communications Industry Association (CCIA) sagte, dass durch die beschriebenen Massnahmen ein ungleiches Verhältnis geschaffen werden würde und Europa Gefahr laufe, den Zugang zu nützlichen Services zu verlieren. (win)

Weitere Artikel zum Thema

EU nimmt Urheberrechtsreform an
26. März 2019 - Das EU-Parlament hat die umstrittene Reform des Urheberrechts durchgewunken. Für Plattformen wie Youtube bedeutet das, dass sie Upload-Filter einsetzen müssen.
EU-Parlament beschliesst Verordnung zur Cybersicherheit
13. März 2019 - Ein digitaler Tag im EU-Parlament: Es beschloss ein einheitliches Cybersicheits-Gütesiegel, warnte vor chinesischer 5G-Ausrüstung und sprach sich gegen eine Digitalsteuer aus.
EU entscheidet zugunsten des Github-Deals von Microsoft
8. Oktober 2018 - Die Wettbewerbskommission der Europäischen Union soll angeblich zugunsten des Kaufs von Github durch Microsoft entschieden haben und die Übernahme bewilligen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER