x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

25 Dollar pro iPhone, Apple schlägt Einigung über 500 Millionen Dollar vor

25 Dollar pro iPhone, Apple schlägt Einigung über 500 Millionen Dollar vor

(Quelle: Apple)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
3. März 2020 - Weil man iPhones absichtlich per Betriebssystem-Update drosselte, soll Apple seine Nutzerschaft entschädigen. Der Konzern hat nun eine Einigung über 500 Millionen Dollar vorgeschlagen.
Im Streit um die absichtliche Verlangsamung des iPhone mit dem iOS-Update 10.2.1 im Januar 2017 zog Apple den Ärger der Kundschaft auf sich, daraufhin wurden auch die Behörden aktiv. Apple wird vorgeworfen mit der absichtlichen Drosselung Kunden zum Kauf eines Neugerätes bewegen zu wollen. In den USA hat der Konzern nun einen Vorschlag zur Entschädigung der Nutzerschaft vorgelegt: Man will pro User 25 Dollar Entschädigung bezahlen, bis zu einem Deckel von 500 Millionen Dollar, wie "Wall Street Journal" berichtet. Ausgezahlt sollen aber nur Kunden mit den Modellen Phone 6 (Plus), iPhone 6s (Plus) und iPhone SE (mit iOS 10.2.1 und höher) sowie iPhone 7 (Plus) (ab iOS 11.2).

Bereits im Februar 2020 wurde Apple aufgrund derselben Sachlage von den französischen Behörden zu einer Strafe von 25 Millionen Dollar verdonnert ("Swiss IT Magazine" berichtete). (win)

Weitere Artikel zum Thema

iPhone XR ist populärstes Smartphone 2019
28. Februar 2020 - Apples iPhone XR war 2019 mit 46,3 Millionen verkauften Einheiten rund um den Globus das populärste Smartphone. Auf dem zweiten Platz kommt mit dem iPhone 11 ein weiteres Apple-Gerät und erst dann folgt mit dem Galaxy A10 das erste Samsung-Smartphone.
Coronavirus: Digitec meldet Lieferengpässe und höhere Preise
25. Februar 2020 - iPhones von Apple sind kaum noch verfügbar, Xiaomi hat Verspätungen angekündigt, und Zwischenhändler haben die Preise erhöht: So informiert Digitec über die Folgen des Coronavirus.
iPhones absichtlich verlangsamt: Apple bezahlt 25-Millionen-Busse
10. Februar 2020 - Die französische Behörde DGCCRF verdonnert Apple zu einer Strafe über 25 Millionen Euro, weil der Konzern die Kunden mit irreführenden Geschäftspraktiken getäuscht hatte.

Kommentare

Dienstag, 3. März 2020 Christian Eggenberger
Grüezi Mitenand, Ist schon bekannt, wie ich in der Schweiz den Entschädigungsantrag stellen kann?

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER