x
Ihr Ad-Blocker ist aktiviert
Bitte schalten Sie für diese Webseite den Ad-Blocker und den Schutz vor Aktivitätenverfolgung aus.

Apple verlagert Produktion wegen Coronavirus von China nach Taiwan

Apple verlagert Produktion wegen Coronavirus von China nach Taiwan

(Quelle: CDC)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
20. Februar 2020 - Apple verlagert die Herstellung von AirPods, iPad und Apple Watch aufgrund des anhaltenden Ausbruchs des Coronavirus von China nach Taiwan.
Während sich das Coronavirus (COVID-19) in China weiter ausbreitet, soll Apple die Herstellung einiger seiner Spitzengeräte nach Taiwan verlagern, so "Taiwannews.com". Apple habe damit begonnen, die Produktion einiger Produkte, die in der ersten Hälfte des Jahres 2020 auf den Markt kommen sollen, zu verlagern, so ein Bericht von "am730" den "Taiwannews" zitiert. Zu den Produkten, die in dem Bericht aufgelistet sind und nach Taiwan verlagert werden sollen, gehören Airpods Pro Lite, iPads und Appe Watches.

Apple versuche, seine Lieferkette geographisch zu diversifizieren, da die Verbreitung des Virus die Produktion von Apple-Produkten in dem kommunistischen Land ernsthaft beeinträchtigt hat, heisst es in dem Bericht weiter. Apple beabsichtige, den Anteil der Produktion in Taiwan allmählich zu erhöhen und gleichzeitig die Zusammenarbeit mit Lieferanten in China aufrechtzuerhalten. (swe)

Weitere Artikel zum Thema

iPhone-Produktion leidet unter Coronavirus
12. Februar 2020 - Weil offenbar nur ein Zehntel der Belegschaft beim iPhone-Produzenten Foxconn nach den aufgrund des Coronavirus-Problems verlängerten Werksferien wieder zur Arbeit angetreten ist, prognostizieren Marktforscher für das erste Quartal eine geringere Stückzahl.
Apple verkauft mehr Uhren als die gesamte Schweizer Branche
7. Februar 2020 - Laut einer Studie verkaufte Apple im letzten Jahr 31 Millionen Smartwatches. Damit setzte der iPhone-Hersteller mehr Uhren ab als die gesamte Schweizer Industrie, deren Absatz auf 21 Millionen Einheiten geschätzt wird.
Coronavirus sorgt für Kopfschmerzen bei Tech-Unternehmen
5. Februar 2020 - Neben gesundheitlichen hat der Ausbruch des Coronavirus auch wirtschaftliche Folgen, wovon auch Technologie-Unternehmen nicht verschont bleiben. So rechnet etwa Asus mit Lieferengpässen, Apple mit grösseren Gewinneinbrüchen und Marktanalysten mit einem Anstieg von LCD-TV- und Monitor-Preisen.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER