China sperrt nicht-chinesische Hersteller aus

China sperrt nicht-chinesische Hersteller aus

(Quelle: unsplash)
Link auf diesen Artikel als E-Mail versenden
X
Empfänger:
Ihr Name:
Ihre Mailadresse:
10. Dezember 2019 - Die chinesische Reaktion auf den Handelsstreit mit den USA nimmt bizarre Formen an: Chinesische Behörden müssen nun innerhalb von drei Jahren auf chinesische Hardware umsteigen.
Die chinesischen Behörden sollen innerhalb von nur drei Jahren alle Geräte ausländischer Hersteller aus ihren Büros verbannen. So die Weisung der Kommunistischen Partei Chinas, wie "Financial Times" berichtet. Das würde somit natürlich auch bedeuten, dass zukünftig keiner der grossen Hersteller in China zu einem Hardware-Auftrag der öffentlichen Hand kommen wird. Die Aktion wird als Antwort auf die Politik von US-Präsident Donald Trump gesehen, der seinerseits versucht, chinesische Anbieter aus den internationalen Märkten auszusperren.

Analysten errechneten, dass damit in den nächsten Jahren zwischen 20 und 30 Millionen Geräte ausgetauscht werden müssen. Wie es weiter heisst, sei das Vorhaben aus verschiedenen Gründen äusserst ambitioniert. Man wolle im ersten Jahr etwa 30 Prozent, im zweiten 50 und im dritten Jahr die verbleibenden 20 Prozent der Geräte austauschen, was der Weisung den Spitznamen "3-5-2" einbrachte.

Ein Problem sei jedoch auch die Software- respektive OS-Seite, die bekanntermassen ebenfalls von nicht-chinesischen Firmen dominiert wird. Wie die rein chinesische Lösung genau aussehen soll, ist in vielen Bereichen noch unklar. (win)

Weitere Artikel zum Thema

Samsung zieht mit Smartphones aus China ab
7. Oktober 2019 - Um die Effizienz zu steigern schliesst Samsung das letzte produktive Werk in China. Der Marktanteil des koreanischen Herstellers in China sackte in den letzten Jahren regelrecht in sich zusammen.
Apple baut Mac Pro in Texas zusammen
24. September 2019 - Apple hat bekannt gegeben, seinen neuen Rechner Mac Pro im Bundesstaat Texas in den USA fertigen zu wollen. Möglich machen dies Ausnahmen auf die Strafzölle auf Importe aus China.
Apple fürchtet Macht der Konkurrenz durch US-Handelsstreit mit China
19. August 2019 - Tim Cook (Bild) zeigt sich gegenüber US-Präsident Donald Trump besorgt über die kommenden Strafzölle für Produkte, die aus China importiert werden. Apple laufe Gefahr, im Wettbewerb gegen Konkurrent Samsung das Nachsehen zu haben.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage:
Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort:
Name:
E-Mail:
NEUESTE
EMPFEHLUNGEN
MEISTGELESENE
NEWSLETTER ABONNIEREN
Der tägliche Newsletter mit den wichtigsten Meldungen aus der IT- und CE-Branche.
Bitte Feld nicht ausfüllen:
E-Mail
SWICO AKTUELL
SPONSOREN & PARTNER