Huawei Mate 30: Das Hin-und-Her mit den Google-Services
Quelle: Huawei

Huawei Mate 30: Das Hin-und-Her mit den Google-Services

Das Verbot von Google-Diensten auf Huawei-Geräten macht dem Hersteller einen Strich durch die Rechnung. Der Launch des Flaggschiffs Mate 30 ist verschoben, um mehr Zeit für Lösungen zu finden. Welche diese sein sollen, ist indessen völlig unklar.
23. September 2019

     

Huawei hat den Start des Flaggschiffs Mate 30 (Pro) ausserhalb von China auf bisher unbestimmte Zeit verschoben. Einziges Versprechen ist, dass der Launch noch dieses Jahr erfolgen soll. Weiterhin ein grosses Rätsel ist aber, was der chinesische Hersteller machen will, wenn das Verbot der Google Services für Huawei-Geräte weiterhin bestehen bleibt. Ein Verkauf ohne die Google-Dienste auf einem Android-Gerät würden dieses für den Kontext Europa beinahe unbrauchbar machen. Spekuliert wird daher über verschiedene Lösungswege, einer davon wäre, den Benutzern das "Rooting" des Gerätes zu vereinfachen. Durch das Rooten des Geräts würden Nutzer vollen Zugang zum Root-Dateisystem erhalten und könnten so auch die Google Services installieren und damit wieder auf das gewohnte Ökosystem zugreifen. Dafür braucht ein Benutzer den Bootloader, der auf dem Huawei-Android-OS Emui bisher gesperrt war. So haben verschiedene Medien berichtet, dass der Bootloader auf der Mate 30 Serie freigegeben werden soll, damit das Rooting des Gerätes vereinfacht wird. "Androidauthority" will nun von Huawei selbst erfahren haben, dass dies doch nicht der Fall sei. Man habe keine solchen Pläne, spezifizierte ein Huawei-Sprecher.


Während das Freigeben des Bootloaders zwar eine anfängliche Lösung wäre, um Zugriff auf die Google-Dienste zu erhalten, hat der sogenannte Jailbreak des Gerätes einen entscheidenden Nachteil: Sicherheits-Updates würden nicht mehr eingespielt und verschiedene Apps, die besonders hohe Sicherheitsansprüche haben (bspw. Mobile Banking Apps) könnten nicht mehr genutzt werden. Welche Lösung für die Lancierung des Mate 30 letztlich herhalten muss, ist daher noch immer offen. Huawei verschaffte sich mit dem Verschieben des Launchs lediglich einige Wochen mehr Zeit, um eine angemessene Lösung zu finden. (win)


Weitere Artikel zum Thema

Huawei will europäisches Smartphone-Ökosystem schaffen

4. September 2019 - Nicht nur Huawei selbst leidet unter dem Handelsstreit zwischen den USA und China. Auch Europa ist relativ einseitig von US-Technologien abhängig. Um die Abhängigkeit abzuschwächen, schlägt Huawei-Chairman Eric Xu (Bild) ein europäisches Ökosystem für smarte Endgeräte vor.

US-Regierung verlängert Lizenzen für Geschäfte mit Huawei um 90 Tage

20. August 2019 - Die US-Regierung lockert die Sanktionen gegen Huawei ein weiteres Mal und ermöglicht es so US-amerikanischen Firmen, weiterhin Geschäfte mit dem chinesischen Konzern zu tätigen.

Huawei wächst trotz US-Sanktionen weiter

30. Juli 2019 - Der Umsatz des chinesischen Technologiekonzerns Huawei wuchs im vergangenen Halbjahr um fast einen Viertel. Zu verdanken ist das besonders dem Absatz von Smartphones, und zwar im heimischen Markt in China.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER